Investmentfonds - Alles Wissenswerte zu diesem Anlageinstrument

Investmentfonds - Alles Wissenwerte zu diesem Anlageinstrument
Ratgeber - Alles Wissenswerte zu Investmentfonds » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Markus G

26. Mai 2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Investmentfonds – immer noch Wahl Nummer 1, wenn es um langfristige Kapitalanlege geht? Wer erfolgreich investieren und so ein Vermögen aufbauen möchte, hat hierzu verschiedenste Möglichkeiten sich am Kapitalmarkt zu engagieren. Eine der bekanntesten als auch meist genutzten Anlageinstrumente sind Investmentfonds. Es dürfte unbestritten sein, dass sich die Investment-Fonds unter dem Aspekt des langfristigen Vermögensaufbaus hervorragend eignen.

Sie sind relativ leicht zu verstehen, hinsichtlich des Anlagerisikos weitgehend gut einschätzbar, zumeist sparplanfähig, verschiedenste Märkte abdeckend und somit geradezu prädestiniert für Einsteiger in die Welt des Investment.

Wen wundert es da, dass sich die Investmentfonds in Deutschland seit Jahren einer konstant hohen Beliebtheit und Zuspruch erfreuen? Und dies allen großen und kleinen Krisen an den weltweiten Börsen zum Trotz! Ein Indiz für diese Beliebtheit ist das Heranziehen einer einfachen Zahl: Im Jahr 1959 betrug die Anzahl „handelbarer“ Investment-Fonds gerade einmal 15 Stück, während wir zum heutigen Zeitpunkt über ein, allein für den deutschen Markt verfügbaren „Pool“ von circa 8.000 Fonds (Tendenz nachwievor steigend) sprechen.

Um es weiter zu verdeutlichen: Betrug das durch Investmentfonds in Europa verwaltete Vermögen im Jahr 2008, also dem Jahr des Eintretens der globalen Finanzkrise circa 6.3 Milliarden Euro, so hat sich diese Summe bis zum Jahr 2017 bereits wieder auf über 15,6 Milliarden Euro gesteigert und dies kontinuierlich Jahr für Jahr. Investmentfonds als Anlageklasse scheinen also, der vor allem nach der Finanzkrise 2008, entstandenen Kritik und daraus resultierender „Abstinenz“, vor allem Kleinanlegern, erfolgreich getrotzt zu haben.

Wer also mittels Investment-Fonds ein Vermögen aufbauen möchte, ist mit einer Investition in eben jene Anlageklasse sicherlich nicht wirklich schlecht bedient.

Vorausgesetzt, es ist klar,

• welche Arten von Investmentfonds es gibt,
• welche gesetzlichen Regelungen gelten,
• welche Kosten entstehen können,
• die steuerlichen Regelungen

als auch die gravierenden Unterschiede zwischen offenen und geschlossenen Fonds.

Denn gerade im Kapitalmarkt kann Unwissenheit und daraus oft resultierendes „blindes Investieren” fatale wirtschaftliche Folgen haben. Was vor allem dann gilt, wenn man den „Empfehlungen“ von Freunden und / oder Beratern folgt, aber eigentlich weiß, wovon diese Personen eigentlich reden. Insofern soll der folgende Ratgeber eine erste Orientierung in der großen Welt der Investment-Fonds bieten.

Die Grundfrage: Was sind eigentlich Fonds?

Als Investment-Fonds wird von Anlegern „eingesammeltes“ Kapital bezeichnet, welches als Sondervermögen von einer Kapitalgesellschaft, in dem Fall also eine Investmentgesellschaft als Sondervermögen verwaltet wird. Die Investmentgesellschaft kann dieses Kapital im Interesse einer Wertsteigerung in

Aktien
• Renten (Staatsanleihen)
• Immobilien
• Währungen
• Rohstoffen

angelegen. Daneben gibt es Geldmarktfonds, welche wiederum das zur Verfügung stehende Kapital oder aber Teile davon in Geldmarktinstrumente und Bankguthaben investieren. Generell besteht die Zielsetzung eines jeden Fonds darin, durch geschicktes „agieren“ an den internationalen Börsen aktiv den Wert des Fonds und damit das angelegte Kapital der Anleger zu steigern.

Zu beachten: Investmentfonds sind aktiv gemanagte Fonds, was bedeutet, dass ein solcher Fonds „aktiv“ von einem Fondsmanager der fondsauflegenden Gesellschaft betreut, also „gemanaged“ wird. Er entscheidet nach entsprechenden Analysen und Marktbeobachtung inwieweit einzelne Positionen innerhalb des Fonds verändert beziehungsweise Kapital „umgeschichtet“ wird.

Hierin liegt der wesentlichste Unterschied zu den ebenfalls sehr beliebten Exchanged Trade Funds (ETF) / Indexfonds. Die Anlagestrategie von börsengehandelten ETF’s ist in aller Regel passiv, das Fondsmanagement investiert also das Fondsvermögen nicht auf der Basis eigener Meinungen, sondern bildet die Wertentwicklung einer vorab definierten Benchmark in Form eines Finanzindexes nach.

Eine „Strategie“ die allgemein hin auch als „Index Investing“ bekannt ist. Es wird also nicht in einzelne Aktien „gewichtet“ investiert, sondern in einzelne Indizes wie beispielsweise der Dax, der durch den ETF vollständig „kopiert“ wird

Stichwort Emittenten-Risiko: Was passiert mit angelegtem Kapital bei Insolvenz der Fondsgesellschaft?

Wie bereits erwähnt, ist das bei einer Fondsgesellschaft (dem „Emittenten“) angelegte Kapital als Sondervermögen zu betrachten. Diese rechtliche Regelung sorgt dafür, dass dieses Sondervermögen im Falle einer Insolvenz der Investmentgesellschaft nicht in die Insolvenzmasse einfließen darf. Investmentgesellschaften sind im Rahmen des Emittenten-Risikos gesetzlich verpflichtet, das Kapital der Anleger bei unabhängigen Depotbanken zu platzieren.

Die Aufteilung: Welche unterschiedlichen Arten von Fonds gibt es?

Die Begrifflichkeit „Fonds“ ist als eine Art Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Fondsarten zu verstehen. Dabei erfolgt die erste Hauptaufteilung in sogenannte „geschlossene“ und „offene“ Investmentfonds als auch in “ausschüttende” sowie “thesaurierende” Fonds. Im Folgenden werden die einzelnen Fondsarten kurz vorgestellt.

1. Geschlossene Investmentfonds

Geschlossene Fonds genießen in der breiten Öffentlichkeit einen eher zweifelhaften Ruf, denn Sie sind oft zentraler Bestandteil von Anlagebetrugsfällen, in denen Anleger nicht selten einen vollständigen Kapitalverlust erleiden. Doch auch aufgrund des Verlustes der steuerlichen Vorteile (früher Steuerstundung durch anfängliche Verlustzuweisung nach §15 EStG) sowie erhöhter Haftungsrisiken für Anleger stellen geschlossene Fonds keine, gerade für Privatanleger empfehlenswerte Investment-Option dar. Insbesondere dann nicht, wenn geschlossene Fonds mit außergewöhnlich hohen Renditen in Branchen mit hoher Volatilität um Anleger werben.

Beispiele von gescheiterten Geschlossenen Investmentfonds mit Kapitalverlust und daraus resultierenden rechtlichen Nachspielen >>

 

  • S&K Firmengruppe
  • Göttinger Gruppe
  • P&R Gruppe (Container)
  • Prokon (Energie)
  • VIP Medienfonds

Die meist genutzte Rechtsform geschlossener Investmentfonds ist die der GmbH & Co.KG. Mit der erfolgten Ankündigung einer Eröffnung eines solch geschlossenen Fonds werden die Kommanditanteile zu einem festgelegten Preis innerhalb eines öffentlich zu benennenden Zeitraums zur Zeichnung, also dem Kauf angeboten. Die Emissionskosten geschlossener Fonds sind mit einem Ausgabeaufschlag von 15 % bis 20 % als überdurchschnittlich hoch zu bewerten.

Mit Ablauf des Platzierungszeitraumes beziehungsweise dem vollständigen Verkauf aller zur Verfügung stehen Fondsanteile, wird der Fonds geschlossen und steht für Investments weiterer potentieller Anleger nicht mehr zur Verfügung. Hinsichtlich des Anlagehorizontes sind die geschlossenen Investmentfonds als langfristiges Anlageinstrument zu klassifizieren, was bedeutet das hier Anlagezeiträume von zumeist 10 Jahren bis hin zu 30 Jahren keine Seltenheit darstellen.

Klassische Wirtschaftsbereiche, in denen geschlossene Fonds angeboten werden, sind der Immobiliensektor, Medien und Film Sektor, Infrastruktur-Projekte, der Schiffs-und Container Markt, Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien sowie Unternehmensbeteiligungen (Venture Capital und Private Equity).

2. Offene Investmentfonds

Die wohl bekanntesten Investmentfonds sind die sogenannten „offenen“ Fonds, welche über die eigene Bank, Fondsvermittler, auf spezialisierten Onlineplattformen wie Rentablo, der Fondsgesellschaft als auch direkt über einen Börsenplatz geordert werden können. Im Vergleich zu geschlossenen Fonds ist bei einem offenen Investmentfonds zu jeder Zeit ein Kapitalzufluss möglich. Das heißt bestehende Positionen können durch den Anleger in einen solchen Fonds zu jeder Zeit aufgestockt werden.

Investmentfonds - Definition und Funktionsweise
Investmentfonds: Die vereinfachte Darstellung der Funktions- und Arbeitsweise von offenen, ausschüttenden Investmentfonds – Quelle: www.Robo-Advisor-Portal.com

 

Zu beachten ist jedoch, dass bei Bedarf Positionen oftmals nur durch Verkauf der Anteile an die Fondsgesellschaft direkt erfolgen kann. Dabei bemisst sich der gehaltenen Fondsanteile am aktuellen Fondsvermögen, welches wiederum durch die Anzahl der im Markt befindlichen Fondsanteile dividiert wird.

3. Thesaurierende Investmentfonds

Thesaurierende Investmentfonds schütten die Erträge (z.B. Dividende oder Zinsen), die sie erzielen, nicht an die Anleger aus; sondern reinvestieren die Erträge erneut in das Fondsvermögen. Diese Reinvestition erfolgt nach Abzug von Kosten und einer möglichen (Erfolgs-)beteiligung, die an den Fonds-Anbieter geht. Auf diese Weise mehrt das Depot sich selbst und erfährt eine Wertsteigerung.

Investmentfonds thesaurierend (re-investierend)
Grafik: Darstellung eines thesaurierenden Investmentfonds, der die erzielten Gewinne des Fonds in sich selbst re-investiert – RoboAdvisor-Portal.com

 

Müssen die Wertsteigerungen bei thesaurierenden Fonds besteuert werden?

Solange keine Anteile des Fondsvermögens veräußert wurden, erfolgte (bis zum 31.12.2007) keine Besteuerung auf derartige Wertsteigerungen. Mit der neuen Investment-Steuerreform vom 01.01.2018 werden allerdings Wertsteigerungen von (Alt-)Fondsanteilen, die vor dem Jahr 2009 erworben wurden, besteuert. Es handelt sich dabei um eine Besteuerung auf „Fondsebene“, die von der Fondsgesellschaft gezahlt wird.

4. Ausschüttende Investmentfonds

Diese Art von Fonds schütten die Erträge, die sie erzielen, jedes Jahr an ihre Anleger aus (nach Abzug der Steuer). Welche Steuer wird vor der Ausschüttung abgezogen? Es handelt sich dabei um die sog. Abgeltungssteuer; diese beträgt 25%; plus einen Solidaritätszuschlag von 5,5%. Der an die Anleger ausgeschüttete Gewinn wird auch als Dividende bezeichnet.

Investmentfonds ausschüttend
Grafik: Darstellung eines Investmentfonds, welcher die generierten Gewinne des Fonds an die Anleger “ausschüttet” – Quelle: RoboAdvisor-Portal.com

 

Kapitalanlage-Gesetzbuch (KAGB) setzt die Spielregeln für Fonds(-gesellschaften)

Fonds werden seit dem Juli 2013 im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) genauer geregelt; so sind (Fonds-)gesellschaften beispielsweise nach KAGB verpflichtet, sich an den Grundsatz der Risikostreuung zu halten.

Welche Regelung bzgl. der Risikostreuung gibt es für Aktienfonds?

Werfen wir einen genaueren Blick auf die Regelungen für Aktienfonds, diese sind bei (Privat-)anlegern besonders beliebt. Aktienfonds müssen 16 oder mehr unterschiedliche Aktien in ihrem Portfolio aufweisen; wobei jeder der einzelnen Aktien nicht mehr als 10 Prozent des (gesamten) Fondsvermögens ausmachen darf.

Wer überprüft, ob sich (Fonds-)gesellschaften an die Regeln halten?

In Deutschland ist die „BaFin“ (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen) dafür zuständig. Die BaFin überwacht sowohl die Einhaltung der Regeln bei Publikumsfonds als auch bei Exchange-Traded-Funds.

Inwiefern können offene Investmentfonds „kategorisiert“ werden?

Im Wesentlichen wird dabei nach der Art der Anlage entschieden. Die Kernfrage dabei: In welche Anlageklasse soll investiert werden? (z.B. Aktien oder Rohstoffe).

Neben der Art des Investment als Kriterium zur Kategorisierung von Fonds können Investmentfonds noch wie folgt unterschieden werden und zwar in:

1.) Dachfonds:

Was sind Dachfonds? Dabei handelt es sich um Fonds, die Anteile anderer Fonds erwerben (z.B. von Aktien- oder Rentenfonds).

Welche Absicht steckt dahinter?

Ein Fondsmanager möchte mit der Investition in einen Dachfonds wohl meist gute Rendite bei niedriger Volatilität erreichen. Die verhältnismäßig geringen Wertschwankungen werden dadurch erreicht, indem ein Dachfonds in mehrere unterschiedliche Fonds investiert und dort Anteile erwirbt.

Dachfonds werden von den (Privat-)anlegern besonders für ihre niedrige Volatilität (→ weniger Wertschwankungen) und somit dem folglich geringeren (Anlage-)Risiko geschätzt.

Ein Nachteil für den (Privat-)anleger befindet sich in der Kostenstruktur: Der Anleger muss sowohl für die laufenden Kosten der jeweiligen Fonds als auch für die des Dachfonds aufkommen.

2.) Mischfonds:

Mischfonds investieren für gewöhnlich in Aktien und/oder Renten. Vereinzelt werden auch weitere (Anlage-)klassen in das Portfolio hinzugenommen.

Wie werden die Mischfonds gestaltet?

Welche Anlageklassen, mit welchem (prozentualen) Anteil, in das Portfolio hinein genommen werden, ist bei einigen Mischfonds vordefiniert.

Es gibt aber auch Mischfonds, die in der Lage sind, flexibler zu agieren; diese können je nach gegebener Marktsituation auch vollständig in eine einzige Anlageklasse investieren, z.B. in Anleihen. Dies ermöglicht es (theoretisch), in den jeweiligen Marktsituationen die bestmögliche Rendite herauszuholen. Vereinzelt werden Mischfonds jedoch nicht mehr empfohlen, da die Zinsen auf dem Anleihemarkt mittlerweile schlichtweg zu gering sind.

Offene Investmentfonds können des Weiteren wie folgt nach folgenden Kriterien unterschieden werden:

• Länder und Märkte (z.B. Deutschland, USA, Emerging Markets),

• Branchen (z.B. Gesundheit),

• Spezielle Strategien: Jene können abweichen, von den sonst so üblichen Rendite-orientierten Ansätzen (beispielsweise, wenn ein Fonds einen ökologisch-orientierten Ansatz verfolgt)

• (Zeit-)horizont der Anlage: Wie lange soll das Geld investiert werden? Kurzfristig, mittelfristig oder auf lange Sicht? Nicht jede Fondsart ist für jeden Anlagehorizont gleich gut geeignet: So sind beispielsweise „offene Immobilienfonds“ besonders interessant für (Privat-)anleger, die ihr Geld auf lange Sicht anlegen wollen.

• (Anleger-)zielgruppe: so gibt es beispielsweise besondere Spezialfonds, in die nur institutionelle Anleger (z.B. Banken oder Unternehmen) investieren können.

• Struktur des Risikos

Wichtig: Der Markt, auf dem Fonds gehandelt werden, unterliegt einer relativ großen Dynamik; stetig gibt es Neuerungen im Anlagesegment der Fonds.

Welche Kosten können bei Investmentfonds für (Privat-)anleger anfallen?

• Beim Kauf eines Fonds fällt ein sogenannter „Ausgabeaufschlag“ an: Dieser kann zwischen 2,5 und 7% betragen. Bei „Tradingfonds“ gibt es zwar keinen Ausgabeaufschlag, dafür aber höhere Gebühren für die Verwaltung.

• Zusätzlich entstehen für den (Privat-)anleger noch „Verwaltungs- und Transaktionskosten“: Die Verwaltungskosten für Investmentfonds liegen dabei zwischen 1,5 bis 2,5%. Transaktionskosten fallen an, wenn das Depot umgeschichtet wird.

• Bei einigen Anbietern kann zusätzlich für den (Privat-)anleger eine „erfolgsabhängige Vergütung“ anfallen: Dieser Kostenfaktor (bis zu 20%) wird bei manchen Anbietern berechnet, wenn das Fondsmanagement bestimmte Erfolge erzielt hat.

• Schließlich verlangt noch die Bank eine Gebühr, bei der das Fondsvermögen aufbewahrt wird; eine „Gebühr für die Aufbewahrung des Fondsvermögens“ also. Zusätzlich existieren noch Gebühren für den Handel von Wertpapieren, die anfallen können, wenn Fondsanteile über die Börse erworben werden.

• Zu guter Letzt können für einen (Privat-)anleger noch Kosten bei einer Rücknahme entstehen; der sog. „Disagio“ (oder auch: „Rückgabeabschlag“)

Wie Sie sehen: Eine Vielzahl unterschiedlichster Gebühren können bei der Investition in Investmentfonds für Sie anfallen. Um die ganze Sache etwas zu vereinfachen, wurde ein Vergleichswert entwickelt, welcher es (Privat-)anlegern ermöglicht, relativ einfach die Gebühren der verschiedenen Angebote der Fondsgesellschaften miteinander zu vergleichen.

Es handelt sich dabei um den Total Expense Ratio“ (Kurz: TER), welcher eine repräsentative Kennzahl darstellt. Einige Gebühren sind jedoch nicht im TER enthalten (z. B. der Ausgabeaufschlag).

Müssen Investmentfonds besteuert werden?

Ja. Inwiefern Investment-Fonds besteuert werden müssen, ist im sogenannten „Investmentsteuergesetz“ festgelegt. Diese Gesetzgebung wurde erst neulich überarbeitet und optimiert. Zum 01. Januar 2018 startete die neue (überarbeitete) gesetzliche Regelung, in der es einige Änderungen gab. Für Anleger sollte sie sich die Situation der Versteuerung vor allem vereinfachen.

Wie ist die steuerliche Situation nun genau?

Die wesentliche Änderung durch die Reform ist, dass nicht mehr wie bisher lediglich auf Anleger-Ebene besteuert wird, sondern nun zusätzlich noch auf Fonds-Ebene. Das bedeutet: die Fondsgesellschaften müssen neuerdings Steuern bezahlen, die sog. „Körperschaftssteuer“.

Wie läuft das ab?

→ Erhält ein (in Deutschland aufgelegter) Fonds inländische Dividenden, Erträge aus Mieten oder Gewinne aus dem Verkauf deutscher Immobilien, so fallen für die Fondsgesellschaften darauf jeweils 15 Prozent Steuern an. Zusätzlich fällt für die Fondsgesellschaften noch der Solidaritätszuschlag mit 0,825% an.

Mit der neuen Reform müssen also deutsche Publikumsfonds an den deutschen Fiskus 15 Prozent Steuern bezahlen – und zwar auf deutsche Dividenden, Erträge aus Mieten sowie auf Gewinne, die erzielt werden, wenn ein Investmentfonds deutsche Immobilien verkauft.

→ Der Anleger hingegen erhält nun eine sog. „Teil-Freistellung“ von der Abgeltungssteuer. Wie hoch die Teil-Freistellung ist, ist dabei von der Fondsart abhängig.

Wie viele Erträge für den Anleger neuerdings steuerfrei bleiben, ist also von der Kategorie des jeweiligen Fonds abhängig. Es stellt sich dabei die Fangfrage: Um welchen Fonds handelt es sich? So müssen beispielsweise bei Aktienfonds nur noch 70 Prozent der Erträge besteuert werden (d.h. 30% sind steuerfrei); und bei Immobilienfonds müssen nur noch 20 bis 40 Prozent besteuert werden (d.h. 60 bis 80% sind steuerfrei).

Eine genaue Auflistung (nach Fondsart) finden Sie in folgender Tabelle:

Investmentfonds Steuerfreistellung
Grafik: Tabelle für eine Kapitalanlage in verschiedene Fondsarten und deren Steuerfrei-Anteil

Weitere Änderungen, die mit der neuen Investmentsteuerreform vom 01. Januar 2018 einhergegangen sind:

• Eine Anrechnung der Quellensteuer (…die auf Dividenden aus dem Ausland anfällt) auf die Abgeltungssteuer ist nicht mehr möglich.

• Wer Fondsanteile vor dem Jahr 2009 gekauft hat, muss die Gewinne aus diesen „alten“ Fondsanteilen fortan nun versteuern; es besteht also kein „Bestandsschutz“ mehr für alte Fondsanteile. Werden (alte) Fondsanteile nun verkauft, müssen die Wertsteigerungen beim Verkauf versteuert werden.

Die wachsende Popularität von offenen Investmentfonds

Offene Investmentfonds erfreuen sich bei Privatanlegern stetig größerer Beliebtheit…doch warum?

Folgende Vorzüge bieten offene Investmentfonds:

• Investition bereits mit niedrigen Geldbeträgen möglich: Nicht nur Wohlhabende können ihr Geld in offenen Investmentfonds anlegen; auch Privatanleger mit nur kleinem Geldbeutel haben die Chance, ihr eigenes Wertpapier- oder Immobilienportfolio aufzubauen und von einer Anlage (langfristig) zu profitieren.

• Das Angebot an Fonds auf dem Markt umfasst mehrere Themenbereiche: Privatanleger können sich ihren Fonds individuell nach ihren persönlichen – thematischen – Präferenzen heraussuchen. So können beispielsweise extra Fonds ausgewählt werden, die in eine bestimmte Region oder Branche investieren.

• Fonds ermöglichen Privatanlegern je nach Fondskategorie ein diversifiziertes Investment; also eine Anlage, die möglichst breit gestreut werden kann, um das Risiko zu verringern.

• Es kann in Fondssparpläne investiert werden, in die ein (Privat-)anleger regelmäßig (kleinere) Beträge einzahlt und dabei die Chance hat vom sog. „Cost-Average-Effekt“ zu profitieren; das richtige „Timing“ für den Einstieg in die Investition abzuschätzen ist nicht mehr notwendig.

Was muss beim Erwerb von Fondsanteilen berücksichtigt werden?

Sobald Sie in die Anlage investiert haben, nimmt Ihnen der Fonds viel Arbeit ab: Sie müssen sich während der Laufzeit weder Gedanken darüber machen, wie und wann das Portfolio umgeschichtet werden soll, ebenso wenig müssen Sie Ihr Portfolio ständig im Blick für diese Überlegungen haben.

Umso bedeutsamer ist es aber, sich den richtigen Fonds auszusuchen.

Worauf sollten Sie bei der Auswahl des Fonds einen Blick werfen?

• Ein Blick auf den „Anlagehorizont“ ist zunächst sinnvoll: Wie lange legt der Fonds das Geld an? Wie lange möchte ich persönlich mein Geld darin investieren? Und wie lange kann ich auf mein investiertes Geld verzichten? Wann möchte ich ggfs. wieder aussteigen um liquide zu sein?

• Die richtige, für Sie persönlich geeignete, Anlagestrategie: Möchten Sie eher in einen wertorientierten Fonds investieren, oder sind Sie risikobereiter und wollen schnelle Gewinnmaximierung?

• Sich einen Überblick über den Fondsmarkt verschaffen: Es kann auf vielfältige Weise in Fonds mit unterschiedlicher Spezialisierung bzw. Ausrichtung investiert werden: z. B. In Fonds, die sich einer bestimmten Region verschrieben haben.

Weitere Tipps für die Auswahl des für Sie individuell richtigen Investmentfonds

• Auf einschlägigen Internetwebseiten (z.B. Fondsdata vom Bundesanzeiger) und den meisten Online-Depotbanken erhalten Sie „Fondsvergleichskennzahlen“, mit denen der Vergleich von einzelnen Fonds leichter fallen kann.

Wie gut oder schlecht hat sich ein bestimmter Fonds in der Vergangenheit geschlagen? Antwort auf diese Frage liefern die „Ratings“ bzw. Performance-Bewertungen von den bekannten Ratingagenturen, wie beispielsweise „Moody’s“. Ein Blick darauf kann bei der eigenen (Kauf-)Entscheidung helfen.

Potenzielle Marktentwicklungen in die Überlegungen miteinbeziehen: Zusätzlich ist es sinnvoll, sich nicht nur die Performancedaten eines Fonds der vergangenen Jahre anzusehen, sondern auch ein Blick auf dessen (mögliche) zukünftige Entwicklung zu werfen bzw. sich darüber Gedanken zu machen. Denn: Ihr Gewinn liegt in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit. Genauer gesagt: in der zukünftigen (Wert-)Entwicklung des Fonds.

Das Fondsvolumen der einzelnen Fonds beachten: Ein Fondsvolumen sollte schon eine gewisse Größe aufweisen: Handelbarkeit und genügend Sicherheit sind nur gegeben, sobald ein Fonds groß genug ist.

Die Kennzahl „TER“(Total Expense Ratio) zum (Kosten-)Vergleich von Fonds heranziehen: Eine Kennzahl, die in der Finanzwelt sehr bekannt ist und häufig für den (Kosten-)Vergleich einzelner Fonds verwendet wird, ist die TER (Total Expense Ratio). Nutzen Sie die Möglichkeit, die Fonds damit untereinander hinsichtlich ihrer Kosten zu vergleichen.

Manche Fondsanbieter berechnen sog. „erfolgsabhängige“ Vergütungen – ein sensibles Thema. Diese können letztlich Ihre Rendite schmäler, den Fondsmanager aber letztlich auch dazu motivieren, für Ihren Fonds eine bessere Leistung herauszuholen.

Lassen Sie die Kosten des Fonds nicht alleine (Kauf-)entscheidend sein: Ja, einige Fonds auf dem Markt sind etwas teurer; doch glänzen sie doch zumeist mit einem guten Rating und einem erfahrenen und versierten Fondsmanager. Grundsätzlich gilt: die Kosten alleine sollten nicht den Impuls für den Kauf eines Fonds geben.

Wenn Ihnen die Kosten für einen bestimmten Fonds zu hoch sind, investieren Sie einfach in dessen passiv gemanagte Indexnachbildung (ETF): Ein passiver Indexfonds (ETF) kann manchmal besser sein als ein – aus der Not herangezogener -günstiger, aktiv gemanagter (Alternativ-)Fonds

Bankberater erweisen sich häufig als teurer als der Solo-Weg über eine „Online-Depotbank“: Die meisten Online-Depotbanken bieten den Vorzug, dass Sie bei ihnen Investmentfonds mit einem geringeren Ausgabeaufschlag (bis zu 50%) erwerben können. Dies wäre ein Kostenfaktor, der damit für Sie niedriger ausfällt. Erwerben Sie die Fondsanteile direkt an der Börse, entfällt der Ausgabeaufschlag sogar ganz.

Der Nachteil eines Bankberaters einer gewöhnlichen Hausbank ist, dass dieser Sie möglicherweise provisionsgetrieben beraten wird; das bedeutet: Sein Handeln und seine Anlageempfehlungen werden möglicherweise von seinem eigenen Nutzen bestimmt.

Im Klartext: für bestimmte Anlageprodukte bzw. Fonds erhält der Bankberater eventuell eine höhere Provision als für andere. Es besteht somit die grundsätzliche Möglichkeit, dass Ihnen ein Fonds empfohlen wird, der am Ende nicht Ihrem Geldbeutel am meisten nützt, sondern dem des Bankberaters.

Sie stehen kurz vor dem Kauf und sehen sich gerade den Prospekt des Fondsanbieters an?

• Werfen Sie einen genauen Blick auf die jeweilige Fondsstruktur und -strategie: Weitere Informationen zu dem „auserwählten“ Fonds sind sicherlich hilfreich. Überzeugen Sie sich noch mal davon, dass Sie gerade die richtige (Anlage-)entscheidung treffen. Besonders im „Kleingedruckten“ können manchmal Überraschungen auf Sie warten, die Sie möglicherweise von der (Kauf-)Entscheidung abgehalten hätten.

Sehen Sie sich zusätzlich die Jahres- und Halbjahresberichte der Fondsgesellschaft ihres „ausgesuchten“ Fonds aus um sich noch weitaus besser zu informieren.

Welche Risiken bringen offene Investmentfonds für (Privat-)anleger mit sich?

Das Fondsvermögen bei offenen Investmentfonds gilt als „Sondervermögen“; dadurch besteht zwar kein sog. Emittentenrisiko hinsichtlich der Investmentgesellschaft. Es besteht aber für Sie sehr wohl auch hier das Risiko bei Ihrem Investment gewissen Wertschwankungen zu unterliegen, die Ihnen stellenweise leider große Verluste bescheren können.

Hat Ihre Anlage erheblich an Wert eingebüßt, so können Sie zu diesem Zeitpunkt nicht einfach wieder an Ihr Geld herankommen um wieder, wie vorher, liquide zu sein. Aufgrund der gegebenen Möglichkeit eines (großen) Wertverlustes bei Investmentfonds postulieren einige Experten, dass Fonds sich nicht ohne Weiteres grundsätzlich als eine „sichere Altersvorsorge“ eignen.

Wie können Fonds dennoch für die Altersvorsorge genutzt werden?

Indem die Altersvorsorge möglichst breit aufgestellt wird, also in viele unterschiedliche Assetklassen investiert wird (z. B. In Fonds, Anleihen, etc.). Zudem ist die Anlagezeitraum beziehungsweise der Anlagehorizont ein wichtiges Kriterium. Wie bei jeder Investment-Strategie mit dem Ziel “Kapitalaufbau zur Altersvorsorge”, gilt der Satz:

“Je früher mit dem Vermögensaufbau angefangen wird, umso geringer ist später unter dem Aspekt der Altersvorsorge die finanzielle Abhängigkeit von der staatlichen Rente!”

Sind Fonds für (Privat-)anleger auch noch zukünftig empfehlenswert?

Der Trend geht heutzutage eher zu der Investition in die kostengünstigere Variante, dem sog. „Exchange-Traded-Fund (ETF)“. Dies mag vor allem darin begründet liegen, dass aktiv gemanagte Fonds nur selten (in ein Viertel aller Fälle) ihren gesetzten Benchmark übertreffen. „ETFs“ können aufgrund ihrer besseren Kostenstruktur dem (Privat-)anleger letztlich eine attraktivere Rendite einbringen.

Unsere Empfehlungen für eine Geldanlage in Investmentfonds & ETF

Finobroker

 

Finobroker ist ein neuer Anbieter für den internationalen Wertpapier-Handel. Finobroker nutzt für seinen Anlage-Service die Technologie von Interactive Brokers. Interactive Brokers (IB) ist eines der größten Brokerhäuser weltweit und wickelt als Tochterunternehmen des an der NASDAQ geführten US-Unternehmens Interactive Brokers LLC mehr als 1 Millionen Transaktionen täglich ab. Die Führung der Depots findet bei IB UK auf segregierten Konto statt. Mit dieser Kontenstruktur werden Bareinlagen der Anleger und das Vermögen des Brokers getrennt voneinander verwaltet. Dabei ist der Cashbestand bis zu 1 Million Dollar /  das Depot bis zu 30 Millionen US-Dollar abgesichert.

Mit einem Depot bei Finobroker können Kunden an allen wichtigen Börsenplätzen der Welt ihr zur Verfügung stehendes Kapital investieren. So können alle Wertpapierprodukte wie Aktien, Futures, Optionen, Devisen, ETFs, Optionsscheine und Zertifikate an den weltweiten Börsenplätzen kostengünstig gehandelt werden.

Die Leistungsmerkmale im Überblick >>

  • Keine Depotführungsgebühren

  • XETRA-Handel ab 3,50 € pro Order

  • US-Handel ab 2,50 $ pro Order

  • Mindesteinlage: 0 € beim Cash-Depot / 2.000,00 € beim Margin-Depot

  • Mindestalter: 18 Jahre für Cash-Depot und 21 Jahre für Margin-Depot

  • Ein-Klick-Handel

  • Keine Kosten für jegliche Ausschüttungen oder Dividendenzahlungen

  • Keine automatische Abgeltungssteuer

  • Einlagenschutz plus Zusatzabsicherung

  • Kostenlose und professionelle Software

  • Persönliche Betreuung bei allen Fragen

Finvesto

 

Finvesto, eine Marke der European Bank for Financial Services GmbH, ist der leistungsstarke Partner für die Vermögensanlage mit Fonds und ETFs. finvesto unterstützt Anleger bedarfsgerecht bei der Fondsanlage: Kunden können ihr Depot aus dem Angebot von mehr als 7.500 Fonds und rund 900 ETFs selbst zusammenstellen, das Angebot einer fondsgebundenen standardisierten Vermögensverwaltung nutzen oder eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen. Neben klassischen Einmalanlagen bietet finvesto für nahezu das gesamte Fondsspektrum regelmäßige Sparpläne an.

Alle finvesto Depots werden bei der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), einem Unternehmen des britischen Finanzdienstleisters FNZ Group, geführt und verwaltet. ebase ist als zuverlässiger Partner für die Depotführung fest am Markt etabliert. Als eine der führenden B2B Direktbanken verwaltet ebase derzeit ein Kundenvermögen von rund 34 Milliarden Euro und 1 Million Kunden.

Die Leistungsmerkmale im Überblick >> 

  • Geldanlage ab 10 €
  • Auswahl zwischen 1000 sparplanfähige ETFs möglich
  • Davon rund 100 ETFs auch zur Anlage der Vermögenswirksamen Leistungen
  • Geringe Kosten: nur 0,20 % des Transaktionsvolumens
  • Keine Börsengebühr, keine Mindestgebühr
  • Volumenunabhängiges Depotführungsentgelt
  • Sparrhythmus: monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich
  • Sparplanrate kann jederzeit kostenlos geändert oder ausgesetzt werden
  • Online-Banking-Features wie bspw. dynamische Limits verfügbar
  • Umfangreicher Support bei Fragen  
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on pocket
Pocket
Share on reddit
Reddit
Share on xing
XING
Ratgeber - Alles Wissenswerte zu Investmentfonds » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Markus G

Markus ist der “Kopf” des Teams. Ideengeber, Vermarkter, Redakteur und irgendwie an allem auf diesem Portal beteiligt. Ohne ihn würde es dieses Portal so nicht geben. Eine Idee – entstanden aus dem persönlichen Interesse an FinTech und nun langjähriger Erfahrungen in der Finanz-Szene. Zudem ist Markus Kolumnist auf zahlreichen Investment-Plattformen – vor allem im englischsprachigen Raum, aber u.a. auch auf Focus.de
Empfehlungen aus der Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.