ETF Portfolio – 4 Schritte für den Aufbau eines Wertpapier-Depots

Die Inflation hat einen neuen Rekord erreicht. Allem voran wird die Geldentwertung durch die deutlichen Preissteigerungen im alltäglichen Leben spürbar. Mit einer Vermögensanlage in Form von ETFs kann der Inflation jedoch entgegengewirkt werden.

ETF-Portfolio – 4 Schritte für den Aufbau eines Wertpapier-Depots » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Markus G

8. Dezember 2022

ETF Portfolio in 4 Schritten aufbauen

8. Dezember 2022

Wenn Sie etwas Geld angespart haben, ist ein ETF-Portfolio eine der effektivsten Methoden, um Ihr Vermögen langfristig anzulegen. Wie Sie ein profitables ETF-Portfolio erstellen, wissen Sie am Ende dieses Beitrags.

ETF – was ist das eigentlich?

ETFs – „Exchange Traded Funds“ – sind börsengehandelte Indexfonds. Genauer gesagt, bündelt ein ETF ein Paket aus Wertpapieren, das aus Aktien oder verschiedenen Anleihen besteht. Dabei bilden ETFs Indizes wie den Deutschen Aktienindex (DAX) oder den globalen Aktienindex MSCI-World nach.

Die Indexfonds lohnen sich für Investoren, die Wertpapiere nicht einzeln (ver)kaufen möchten. Nicht nur enthalten ETFs bereits eine umfassende Auswahl an Aktien oder Anleihen. Die Fonds sind im Vergleich zu einzelnen Wertpapierkäufen wesentlich kostengünstiger, flexibler und risikoärmer. Auch für Privatpersonen lohnen sich die Exchange Traded Funds, um das eigene Vermögen sinnvoll anzulegen – unter anderem in Hinblick auf die Altersvorsorge.

Was zeichnet ein profitables ETF-Portfolio aus?

Wenn Sie Ihr Vermögen in Form von ETFs anlegen möchten, müssen Sie ein ETF-Portfolio erstellen. Dieses bezeichnet die Summe aller Exchange Traded Funds, in die Sie investiert haben. Ein solches Portfolio können Sie entweder selbst aufbauen und dieses eigenständig verwalten oder einem algorithmusbasierten Robo-Advisor diese Aufgaben übergeben. Letzterer ermittelt dabei über einen Fragebogen z.B. Ihre Anlageziele und Risikobereitschaft und macht passende Anlagevorschläge.

Ein profitables ETF-Portfolio ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

 

  • konkretes Anlageziel – nur wenn Sie mit einem bestimmten Ziel investieren, können Sie ein entsprechendes ETF-Depot entwerfen.
  • langer Anlagehorizont – das ETF-Portfolio sollte sich idealerweise mindestens 10 Jahre lang halten.
  • genügend Diversifikation – durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen kann eine gute Risikostreuung sichergestellt werden.
  • kein zu kleinteiliges Depot – wenn Sie Ihr Depot auf möglichst viele ETFs verteilen, sind auch die Transaktionskosten entsprechend hoch. Diese haben einen direkten Einfluss auf Ihre zukünftige Rendite.

ETF-Portfolio erstellen – 4 Schritte

Jeder kann investieren lernen. Um ein gewinnversprechendes ETF-Portfolio aufzubauen, sollten Sie die diese vier Schritte in der vorgegebenen Reihenfolge berücksichtigen.

1.     Depot eröffnen

Um Indexfonds zu kaufen, brauchen Sie als erstes ein Depot, d. h. ein spezielles Konto, auf dem Ihre ETFs gelagert werden. Ein Depot können Sie bei Filialbanken, Direktbanken oder Online-Brokern eröffnen.

 

  • Filialbanken, wie Sparkassen und die Commerzbank, haben den großen Vorteil, dass es hier einen Schalterbetrieb gibt. Bei Bedarf können Sie sich also vor Ort über die Eröffnung eines Depots informieren.
  • Direktbanken, wie z. B. ING und Comdirect, haben keine Filialen. Die Depoteröffnung wird deshalb online, telefonisch oder postalisch abgewickelt. Falls Sie Fragen haben, erreichen Sie die Servicemitarbeiter per E-Mail oder Telefon, aber nicht in Person.
  • Online-Broker haben sich auf den Handel mit Wertpapieren wie ETFs, Aktien und Derivaten spezialisiert. Meist können Sie hier ETFs zum unschlagbar günstigen Preis erwerben.

2.     Asset Allocation festlegen

Bevor Sie in konkrete ETFs investieren können, müssen Sie sich zuerst darüber Gedanken machen, wie Ihr Depot strukturiert sein soll. Mit anderen Worten: Sie müssen sich überlegen, auf welche Anlageklassen (z. B. Rentenwerte, internationale Aktiven, offene Immobilienfonds) Sie Ihr Vermögen prozentual aufteilen möchten. Im Fachjargon spricht man hier von einer Asset Allocation.

Falls Sie ETF-Einsteiger sind bzw. wenig Risikobereitschaft an den Tag legen, empfiehlt sich eine möglichst breite Streuung des Depots (Diversifikation). Der Grund: Die einzelnen Anlageklassen entwickeln sich individuell und reagieren unterschiedlich auf Marktimpulse. Je mehr Anlageklassen in Ihrem Depot vorkommen, desto geringer hält sich das Risiko für mögliche Vermögensverluste.

3.     ETFs auswählen

Nachdem Sie nun eine Vorstellung davon haben, auf welche Anlageklassen Sie Ihr Vermögen aufteilen möchten, geht es nun an die Auswahl konkreter Exchange Traded Funds. Vor jeder Investition sollten Sie sich diese Fragen stellen:

 

  • Welche Märkte möchten Sie abdecken? Es macht einen Unterschied, ob Sie nun lieber global investieren oder auf ausgewählte Länder setzen wollen. So haben Sie z. B. die Möglichkeit in den globalen Aktienindex MSCI World zu investieren oder aber Ihren Fokus auf z. B. Europa zu legen.
  • Wie groß ist der ETF? Je größer der ETF ist, desto besser ist das für Sie. Wenn der Fond nämlich über längere Zeit klein bleibt, werden Sie früher oder später nicht mehr darin investieren.
  • Wie hoch sind die laufenden Kosten des Indexfonds? In der Regel sollte ein ETF jährlich nicht mehr als 0,5 % Ihrer Ausgaben betragen. Denn zu hohe Kosten wirken sich negativ auf die Rendite aus.
  • Wie bildet der ETF den Index ab? Setzen Sie hier am besten auf bekannte Index-Familien wie MSCI, STOXX oder FTSE, um auf Nummer sicher zu gehen.

4.     ETF-Portfolio jährlich neu bewerten

Sobald Sie Ihr ETF-Portfolio erfolgreich erstellt haben, sollten Sie dieses in regelmäßigen Abständen – idealerweise einmal jährlich – neu bewerten. Denn ein ETF-Portfolio reflektiert nicht nur Ihre aktuelle finanzielle Situation, sondern auch Ihre persönliche Risikobereitschaft und Ihre derzeitigen Ziele – und diese Aspekte können sich natürlich jederzeit verändern. Halten Sie Ihr ETF-Portfolio deshalb immer auf dem aktuellen Stand.

Ein Beispiel: Wenn Ihre Risikobereitschaft in den vergangenen Monaten abgenommen hat, tun Sie gut daran, Ihr Wertpapier-Depot breiter zu streuen, d. h. die Anzahl Ihrer Anlageklassen zu erhöhen, in die Sie investieren.

Das Fazit – ETF Portfolio aufbauen

ETFs sind für einen beständigen und langfristigen Vermögensaufbau perfekt geeignet. Um in die Indexfonds zu investieren, benötigen Sie ein ETF-Portfolio. Um ein unschlagbares Portfolio zu erstellen, sollten Sie die genannten Schritte befolgen – so machen Sie alles richtig!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
Pinterest
Pocket
Reddit
XING

Wie hat dir der Artikel gefallen? Lass uns doch einfach ein “Daumen Hoch” oder “Daumen runter” da! Danke!  

Du hast bereits abgestimmt!
ETF-Portfolio – 4 Schritte für den Aufbau eines Wertpapier-Depots » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Markus G

Markus ist der “Kopf” des Teams. Ideengeber, Vermarkter, Redakteur und irgendwie an allem auf diesem Portal beteiligt. Ohne ihn würde es dieses Portal so nicht geben. Eine Idee – entstanden aus dem persönlichen Interesse an FinTech und nun langjähriger Erfahrungen in der Finanz-Szene. Zudem ist Markus Kolumnist auf zahlreichen Online-Plattformen – vor allem im englischsprachigen Raum (The Verge, Talkmarkets, Stockopedia, aber u.a. auch auf Focus.de
Empfehlungen aus der Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert