PEAKS – das Robo-Advisor Angebot

Alles, was Anleger zum Robo-Advisor Angebot in Form der Peaks App wissen sollten!

PEAKS - Vorstellung der Robo-Advisor App

PEAKS - die Vorstellung des Robo-Advisors

Inhaltsverzeichnis

Peaks ist ein Investmentunternehmen aus den Niederlanden, das vor vier Jahren von Tom Arends, Rutger Beens und Sijbrand Tieleman gegründet wurde. Das niederländische FinTech Unternehmen ist durch die niederländische Behörde für Finanzmärkte (AFM = Autoriteit Financiële Markten) als auch die Niederländische Zentralbank (DNB = De Nederlandsche Bank) als Finanzdienstleister lizensiert.

Peaks-Robo-Advisor-App-das-Gründer-Team
Grafik: Das Gründer-Team von Peaks – der Roboadvisor-App aus den Niederlanden

Die Verwaltung des Vermögens der Anleger findet nicht durch Peaks selbst, sondern stattdessen durch die Vermögensverwaltung „Stichting Beheer Derdengelden Peaks“ statt.

Die initiale Idee hinter Peaks war das sogenannte „Piekenpijp“, bei dem es sich um die Variante des Sparschweins aus den Niederlanden handelt. Bis heute hat sich dieser Gedanke im Angebot gehalten, denn das „ansparen von Kleingeld“ ist einer der elementaren Bausteine bei Peaks.

Der Name „Peaks“ selbst, leitet sich von dem niederländischen Wort „piek“ ab. Was nichts anderes als einen „Gulden“ bezeichnet. Also für die ehemalige niederländische Währung steht. Finanzielle Unterstützung erhält das niederländische FinTech vor allem durch die niederländische Großbank Rabobank.

Das Peaks Robo-Advisor Angebot

Wer das Angebot von Peaks nutzen möchte, der benötigt zunächst die erwähnte App. Dazu ist auf der Webseite lediglich die Eingabe der eigenen Mobilfunknummer notwendig, an welche die App anschließend versendet wird.

Peaks Robo-Advisor App
Grafik: Kernstück des Robo-Advisor Angebotes von Peaks stellt die App dar, welche einen umfassenden und transparenten Überblick über alle Aktivitäten etc. bietet – Quelle: Peaks.com / RoboAdvisor-Portal.com

Innerhalb der App stehen diverse Funktionen zur Verfügung, die sich in die folgenden Kategorien aufteilen:

  1. Investments
  2. Kleingeld
  3. Transaktionen
  4. Portfolio

Wichtig sind in dem Zusammenhang die Leitsätze von Peaks, die unter anderem darin bestehen, dass möglichst jeder investieren kann, eine hohe Transparenz gegeben ist und es sich um eine praktische App handelt.

So können Nutzer / Anleger mittels der App zum Beispiel Geld ein- und auszahlen und die getätigten Investitionen betrachten. Zudem wird in einer Grafik die bisherige Rendite der Anlage sowohl in Euro als auch ein Prozent angezeigt.

Peaks-Robo-Advisor-Investment
Grafik: Darstellung der verschiedenen Möglichkeiten mit der Peaks Robo-Advisor App Geld zu sparen beziehungsweise Geld anzulegen – Quelle: Peaks.com / RoboAdvisor-Portal.com

Eine besondere Funktion der App ist das Kleingeld anlegen. Bei manchen Kreditinstituten lässt sich bei Kartenzahlungen und Transaktionen vereinbaren, dass diese – zum Beispiel auf den nächsten vollen Euro – aufgerundet werden. Dieses gesammelte Kleingeld und Wechselgeld lässt sich mit Peaks verwalten und ansammeln.

Besteht die Möglichkeit nicht, haben Anleger trotzdem die Gelegenheit, zum Beispiel pro Tag einen festen Betrag einzuzahlen. Soll das Kleingeld einmal nicht investiert werden, lässt sich das Sparen mittels der App für eine Woche aussetzen.

Zu den weiteren Funktionen der App zählt, dass sich Anleger jederzeit ihr eigenes Portfolio und dessen Entwicklung sowie die Aufteilung betrachten können. Zudem ist es faktisch per Knopfdruck möglich, ein sogenanntes Rebalancing zu veranlassen.

Investment-Philosophie und Investment-Strategie

Bei Peaks kann man aus vier Anlagestrategien auswählen. Die Strategien investieren jeweils in die gleichen ETFs, unterscheiden sich allerdings anhand der Aktienquote.

Der Name der Anlagestrategie orientiert sich an der Aktienquote der Strategie. Anleger können für ihr geplantes Investment das Portfolio auswählen, welches ihrer Meinung nach am besten zum persönlichen Risiko und zur Einstellung bezüglich der Geldanlage passt.

Peaks nennt diese Portfolio-Varianten wie folgt:

  • Mild >> Aktienanteil von 30 Prozent und auf 70 Prozent Anleihen
  • Würzig >> Aktien- und Anleihenanteil je 50 %
  • Scharf >> 70 Prozent Aktienanteil und 30 Prozent Anleihen
  • Feurig >> 100 Prozent Aktienanteil

Das sogenannte “milde Portfolio“ ist mit einem relativ hohen Anteil an Anleihe- und einen geringeren Anteil an Aktienfonds ausgestattet. Dies führt zu einer höheren Sicherheit, begrenzt allerdings andererseits die mögliche Rendite.

Aufsteigend bis hin zum Portfolio „feurig“ kann der Anleger so seine gewünschte Portfolio-Zusammensetzung wählen.
Eine Besonderheit besteht darin, dass über Peaks stets in die nachhaltigsten Unternehmen der jeweiligen Branche investiert wird. Die eingesetzten ETFs berücksichtigen bei

Auswahl der Unternehmen die sogenannten UN- ESG-Faktoren:

  • Environmental (Umwelt)
  • Social (Sozial)
  • Governance (gute Unternehmensführung)

Investiert wird also nur in Unternehmen, die in diesem Bereich am besten abschneiden. Damit zählt das niederländische FinTech zu den Anbietern, die mittlerweile größeren Wert auf Nachhaltigkeit liegen.

Anlageklassen und Anlageuniversum

Insgesamt investiert das FinTech das Geld seiner Kunden in zwei Asset-Klassen. Zum einen in Anleihe-Fonds und zum anderen in Aktien-Fonds. Es handelt sich dabei nicht um aktiv gemanagte Fonds, sondern jeweils um kostengünstige ETFs.

Insgesamt stehen sechs Indexfonds zur Verfügung, und zwar vier Aktien- sowie zwei Anleihe-ETFs. Um welche Exchange Traded Funds es sich dabei im Detail handelt, kann der Anleger auf der Webseite von Peaks erfahren und natürlich jederzeit per App abrufen.

Das Onboarding

Da es sich beim Angebot von Peaks NICHT um einen klassischen Robo-Advisor handelt, sondern mehr um eine Art „RoboAdvisor-App“ gibt es demnach noch kein Onboarding mit entsprechender Analyse eines Risiko-Profils. Wer also die Kapitalanlage mit PEAKs beginnen möchte, muss hierzu zuerst einmal die App für Apple oder Android Geräte herunterladen. Dies kann entweder von der Peaks Webseite direkt oder über die entsprechenden App-Stores geschehen.

Ist der Download der App auf das Smartphones / Tablet erledigt, erfolgt die Eröffnung des Kontos. Dies geschieht mittels Eingabe der E-Mail nebst folgender Bestätigung der Mail-Adresse. Im nächsten Schritt ist dann noch die gesetzliche Online-Legitimation durchzuführen als auch die Steuer-ID in der App zu hinterlegen.

Soll die Funktion des „aufrundens“ genutzt werden, ist die Verknüpfung des eigenen Girokontos erforderlich. Ist auch dieser Schritt erledigt kann im folgenden Abschnitt, die Wahl zwischen einem der 4 angebotenen Portfolios treffen. Ist die Wahl auf eins dieser Portfolios getroffen, geht es letztendlich darum festzulegen, wie viel und wie oft Geld in die gewählte Strategie beziehungsweise das gewählte Portfolio eingezahlt werden soll.

Wissenswert: Kontoabbuchungen können automatisch aufgerundet werden. Ebenso ist es möglich, täglich einen festen Betrag anzusparen. Beide Funktionen können zu jeder Zeit in der Peaks App aktiviert als auch deaktiviert als auch bei den Beträgen verändert werden.

Zum Ende einer jeden Woche erfolgt die Investition der angesammelten Beträge in die gewählte Anlagestrategie. Geplante Einzahlungen können jeweils Sonntag direkt über die App gestoppt werden. Ebenso ist es möglich, zusätzliche Einzahlungen mittels Lastschrifteinzugsverfahren direkt vom, mit der Peaks App verbundenen Girokonto zu veranlassen.


Peaks Dashboard
Grafik: Das Dashboard der Peaks Robo-Advisor App mit einer Übersicht über den aktuellen Depotwert, des gewählten Portfolios und der Wertentwicklung – Quelle: Peaks.com / RoboAdvisor-Portal.com

Performance-Daten

Leider sind derzeit auf der Peaks Webseite keinerlei Informationen dahingehend verfügbar, wie sich die 4 gebotenen Anlagestrategien in ihrem Wert entwickelt haben. Wertentwicklungen werden nur individuell in den einzelnen Nutzer-Accounts dargestellt.

Assets under Management

Wie bei den Performance-Daten so verhält es sich auch bei der Höhe jener Gelder, die Peaks bis dato als Anlagegeld akquirieren konnte >> kein Angabe. Insofern können hier keine Informationen dahingehend bereitgestellt werden, wie hoch die Assets under Management bei Peaks sind.

Mindesteinlage und Sparplan

Für die Einmalanlage, auch durch das „Wechselgeld“ des aufgerundeten Betrages, gilt als Untergrenze eine Mindestanlage von einem Euro.
Wenn du mit einem PEAKS Sparplan regelmäßige Zahlungen leisten möchtest, kannst du dies mit einer Anlagesumme startend von zehn Euro im Monat. Damit bietet dir PEAKS unter allen Robo-Advisors den Sparplan mit der niedrigsten monatlichen Sparleistung, ist also auch etwas für den kleinen Geldbeutel.

Kosten des Robo-Advisor Angebotes

Wer die App erstmals nutzt, profitiert von einer 3-monatigen Gebührenbefreiung. Die anschließenden Kosten sind danach aufgeteilt, ob Ihr Investment weniger oder mehr als 2.500 Euro beträgt. Bei der Geldanlage von unter 2.500 Euro fallen pro Monat Kosten in Höhe von lediglich einem Euro an, also insgesamt zwölf Euro pro Jahr. Beläuft sich das Investment auf über 2.500 Euro, wird eine jährliche Gebühr von 0,5 Prozent berechnet.


Peaks - Überblick der Kosten bei Nutzung der Robo-Advisor App
Grafik: 2 Kosten-Varianten werden bei der Robo-Advisor App von Peaks geboten – gestaffelt nach Investment-Volumen – Quelle: Peaks.com / RoboAdvisor-Portal.com

Geld einzahlen, Geld abheben und ein Wechsel des Portfolios verursachen hingegen keine Kosten. Allerdings werden zusätzlich Fondskosten berechnet, und zwar abhängig vom gewählten Portfolio zwischen 0,25 und 0,33 Prozent auf Grundlage des angelegten Geldes.

Ferner fallen Transaktionskosten an, die sich allerdings lediglich auf 0,03 bis 0,05 Prozent je An- und Verkauf belaufen. Somit sind es in der Zusammenfassung die folgenden Kosten, die bei der Nutzung der App für Anleger anfallen:


  • Nutzungsgebühren App: 1 Euro pro Monat bzw. ca. 0,5 Prozent pro Jahr (ersten 3 Monate gebührenfrei)
  • Fondskosten: 0,25 bis 0,33 Prozent
  • Transaktionskosten: 0,03 bis 0,05 Prozent

In Mittelwert zahlen Nutzer / Anleger also bei einer Anlagesumme von beispielsweise 10.000 Euro und einer Transaktion im Jahr Gebühren von insgesamt etwa 0,79 Prozent.

Pro- / Contra des Robo-Advisor Angebotes

Pro >>

  • Hohe Transparenz
  • Keine echte Mindesteinlage
  • Höchstflexibles Sparen und Investieren
  • Nachhaltiges Investment Angebot

Contra >>

  • Nur zwei Anlageklassen (Aktien und Anleihen auf ETF Basis)
  • Kein Onboarding

Das Fazit zu Peaks

So cool und innovativ das Ganze bei Peaks klingen mag – ganz neu ist “diese” Idee der Geldanlage nicht. Die Robo-Advisor App des niederländischen FinTechs erinnert durchaus an Acorns aus den USA als auch an das Angebot Dreams, das aktuell in den skandinavischen Ländern sehr erfolgreich ist.

Zudem: Als klassischer Robo-Advisor darf die Robo-Advisor App nicht verstanden werden. Auch wenn sie Elemente eines solchen digitalen Investment-Angebotes beinhaltet, ist das Angebot in die Richtung Spar-und Finanz-App einzuordnen.

Zweifelsohne: Interessant ist die App, über die das Investment möglich ist und alle Daten und Zahlen jederzeit abgerufen werden können. Womit die hohe Transparenz besonders hervorzuheben ist, denn alle Funktionen, Konditionen und Teile des Angebotes werden leicht verständlich dargestellt. Zudem gibt es faktisch keine Mindestanlage und mit dem Kleingeld- und Wechselgeld sparen hatte Peaks eine durchaus pfiffige Idee, auch wenn diese so nicht gänzlich neu ist.

Auf der anderen Seite ist das Umsetzen der Portfolios relativ einfach gehalten, da insgesamt nicht mehr als sechs ETFs zur Verfügung stehen. Damit werden die wichtigsten Märkte zwar abgedeckt, aber es findet nicht unbedingt eine sehr breite Diversifizierung statt.

Die Kosten bewegen sich im moderaten Bereich, auch wenn durchschnittlich knapp 0,8 Prozent für einen Anbieter, der – im Vergleich zu einigen Mitbewerbern – standardmäßig ausschließlich mit einigen ETFs arbeitet und zudem kein Onboarding durchführt, sondern die Wahl des Portfolios dem Anleger lässt, nicht unbedingt preiswert sind.

Zusammenfassend handelt es sich unserer Ansicht nach um ein durchaus interessantes Angebot. Zielgruppe dürfen tatsächlich vor allem Anleger und Sparer zwischen 20 und 40 Jahren sein. Und vor allem jene, die sich wirklich nicht im Detail mit dem Thema “Geldanlage” beschäftigen wollen.

Aktuelle Gutscheine / Sonderaktionen

PEAKS betreibt ein sogenanntes Kunden werben Kunden – Programm. Bedeutet, dass Peaks einem bestehenden Kunden für jeden über Ihn neu geworbenen Nutzer einen Betrag von 5 € gutschreibt – und zwar jedes Mal. Beim 5. Geworbenen Neukunden erhöht sich dieser Bonus sogar von 5 € auf 25 €.

Mehr Informationen zu diesem KwK Programm gibt es hier >> Kunden werben Kunden PEAKS