3 Tipps, wie Anleger sich in Krisenphasen verhalten sollten

Die vergangenen Monate waren schwer für Anleger. Die Auswirkungen der Ukraine-Krise haben nicht nur die deutsche Anlegerschaft auf die Probe gestellt. Anleger fragen sich bis heute, wo die Märkte in den kommenden Monaten stehen werden. Die Frage kann jedoch niemand beantworten, da sie ganz stark vom Ausgang des Konfliktes in Osteuropa abhängt.

3 Tipps, wie Anleger sich in Krisenphasen verhalten sollten » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Mirco Recksiek

20. September 2022

3 Tipps zur Geldanlage in Krisenzeiten

20. September 2022

Die Zukunft ist zwar nicht vorhersehbar, Anleger können bestimmte Regeln befolgen, mit denen sie ihre Geldanlage optimieren und mit denen sie auch in herausfordernden Zeiten entspannt bleiben. Im nachfolgenden Beitrag haben wir die wichtigsten Tipps zusammengefasst, die erfolgreiche Anleger beim Vermögensaufbau nutzen.

Keine Panikreaktionen

Sobald es an den Börsen kracht, tendieren gerade unerfahrene Anleger zu emotionalen Reaktionen. Das bedeutet im worst-case, dass das Aktien-Depot geleert wird. Oft verkaufen Anleger ihre Wertpapiere zu ungünstigen Kursen, weil sie Angst vor weiteren Korrekturen an den Märkten haben. Verluste sind in diesen Fällen oft vorprogrammiert. Diese Verhaltensweise wird dadurch verstärkt, dass viele Anleger dem sogenannten Herdentrieb unterliegen. Sobald eine große Masse von Anlegern die Märkte verlassen, schließen sich immer mehr Menschen an. Nach dem Platzen der Dotcom-Blase rund um die 2000er-Wende herum konnte man ein solches Verhalten an den globalen Börsen beobachten. Die Folge: kontinuierliche Kurskorrekturen und massenhafte Verluste an den globalen Börsen.

Historisch gesehen haben die Anleger am besten abgeschnitten, die über einen langfristigen Anlagehorizont verfügen. Das sind die Investoren, die in Krisenphasen aussitzen und warten, bis sich die Kurse wieder erholt haben. Wer sich die Wertentwicklung des MSCI-World seit seiner Auflage einmal genauer anschaut, wird schnell feststellen, dass diese auf lange Sicht gesehen immer gewachsen ist. Trotz kurzfristiger Wirtschafts- und Bankenkrisen hat der Index in den vergangenen 50 Jahren eine durchschnittliche Performance von über sieben Prozent pro Jahr hingelegt. Das ist in Anbetracht der zahlreichen Einbrüche eine äußerst beeindruckende Statistik.

Was Anleger außerdem wissen sollten, ist, dass sie durch impulsive Anlageentscheidungen riskieren, die besten Börsentage zu verpassen. Wer zum Start der Covid-Krise (ohne Wiedereinstieg) ausgestiegen ist, hat viele Renditepunkte liegen gelassen. Wer z.B. in den vergangenen 20 Jahren auch nur die 10 besten Börsentage des deutschen Leitindizes DAX verpasst hat, hat seine Rendite geviertelt.

Sparpläne weiterlaufen lassen und Korrektur ausnutzen

Sparpläne laufen lassen und gegebenenfalls günstig nachkaufen: so lautet die Devise für Anleger, die nachhaltig an der Börse erfolgreich sein wollen. Timing-Strategien werden nicht funktionieren. Wer bei Einbruch der Kurse darauf wartet, dass die Kurse noch weiter fallen, verpasst im Zweifel eine Aufholjagd. Wer auf fallende Kurse hofft, verpasst wiederum neue Höchststände. Die beste Anlagestrategie ist und bleibt die traditionsreiche Buy-and-Hold-Strategie, die unter anderem von Investorenlegende Warren Buffett regelmäßig angepriesen wird.

Wir empfehlen Anleger immer, ihre Sparpläne einfach laufen zu lassen und gerade in turbulenten Zeiten einfach mal nicht aufs Depot zu schauen. Wer sowieso langfristig anlegen möchte, schadet damit nämlich nur seiner/ihrer Psyche. Wichtig ist, dass immer ausreichend Cash-Positionen vorliegen, um bei Einbruch der Märkte die Sparplanraten eventuell zu erhöhen oder erhöhte Einmalinvestments vorzunehmen. Damit konnten Anleger z.B. in der Covid-Krise ihre Gesamtrendite massiv steigern.

Breit diversifizieren, ohne Spekulationskäufe

Wer breit diversifiziert ist, grenzt die Schwankungsbreite des Vermögensaufbaus ein. Je breiter die Geldanlage verteilt ist, desto weniger Klumpenrisiken liegen im Portfolio. Das sorgt dafür, dass Krisen und Kurseinbrüche besser überstanden werden. Wer z.B. im Rahmen der Covid-Krise ausschließlich in die Gastronomie investiert war, musste hohe Verluste tolerieren. Wer zusätzlich in E-Commerce Unternehmen investiert war, konnte die Verluste mehr als nur kompensieren.

Diversifikation ist heutzutage mithilfe von ETFs äußerst einfach und kosteneffizient geworden. Mit einem ETF auf den MSCI-World decken Anleger direkt den gesamten Weltmarkt ab und investieren in die erfolgreichsten Unternehmen der Welt (Apple, Meta, Google, Amazon etc). Menschen, die für ihr Alter privat vorsorgen möchten, aber keine Lust haben, sich mit ihrer Asset Allocation zu beschäftigen, können einfach auf einen Robo-Advisor zurückgreifen. Die digitalen Vermögensverwalter übernehmen gegen eine leicht höhere Gebühr den Prozess der Geldanlage und automatisieren Prozesse, die sonst die Privatanleger übernehmen müssten.

Fazit zur Geldanlage in Krisenzeiten

Es existiert keine Garantie für Erfolg beim Vermögensaufbau. Krisen sind immer möglich, genauso wie Verluste. Über die vergangenen Jahre haben sich jedoch Strategien und Regeln als besonders wirksam gezeigt. Wer diese Regeln befolgt, wird zumindest die Wahrscheinlichkeit erhöhen, bei der privaten Altersvorsorge das maximale Potenzial auszuschöpfen.

Und einen abschließenden Tipp haben wir noch: Der perfekte Zeitpunkt zum Start mit dem Vermögensaufbau ist heute. Auch wenn die Märkte einbrechen oder neue Höchststände erreichen – Anleger sollten auf Konsistenz und Anlagedauer setzen, nicht auf das Timing. Wer sich nicht um die Auswahl von Aktien oder ETFs kümmern möchte, kann einfach auf einen digitalen Vermögensverwalter setzen. Diese Anbieter stellen Anlegern unterschiedliche Anlagestrategien zum Vermögensaufbau zur Verfügung.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
Pinterest
Pocket
Reddit
XING

Wie hat dir der Artikel gefallen? Lass uns doch einfach ein “Daumen Hoch” oder “Daumen runter” da! Danke!  

Du hast bereits abgestimmt!
3 Tipps, wie Anleger sich in Krisenphasen verhalten sollten » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Mirco Recksiek

Mirco ist 32 Jahre alt, hat einen M.Sc. in BWL und ist Geschäftsführer bei Bitcoin2Go. ER gilt als ausgewiesener Experte im Bereich Krypto-Währungen und Blockchain Technologie. Bitcoin2Go wurde von Mirco Recksiek und Daniel Wenz im Februar 2021 offiziell gegründet. Aus ihrer Begeisterung für Kryptowährungen und der Idee ein Bildungs- und Medienportal für jeden Krypto-Anfänger sowie Enthusiasten zu schaffen, wurde eines der größten Startups und Portale im DACH-Raum.
Empfehlungen aus der Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.