RoboAdvisor-Portal - das Infoportal rund um digitale Geldanlagen
Suche
Close this search box.

Börsenpersönlichkeiten: Jesse Livermore

Jesse Livermore – bekannt als “Boy Plunger” und Meister des “Short Selling”. Er gilt als einer der erfolgreichsten und vielleicht auch tragischsten Börsenspekulanten aller Zeiten. Und das hat seine Gründe – denn: Hast du jemals an der Börse einen Rückschlag hinnehmen müssen? Hast du daran gedacht alles zu beenden und dich von der Börse zu verabschieden? Falls ja, dann lese dir die Geschichte von Jesse Livermore durch. Eine Geschichte, wie sie spannender, aber eben leider auch trauriger nicht sein könnte.

Börsenpersönlichkeiten: Jesse Livermore » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Martin B.

21. Mai 2020

Jesse Livermoore

Zuletzt aktualisiert am: 13. Juli 2023

Inhaltsverzeichnis

Zweifelsohne – das Leben von Jesse Livermore war ein außerordentlich Bewegtes. Er erlebte alle Höhen und Tiefen des menschlichen Daseins und das obwohl er mit der von ihm entwickelten Investment-Strategie hochgradig erfolgreich war. Doch bevor ich Dir diese Strategie näher erläutere, lass uns einen Blick auf die Person des Jesse Lauriston Livermore werfen.  Du wirst überrascht sein, wie oft Livermore sein Konto gegen die Wand gefahren hat und mit welcher Beharrlichkeit er immer wieder aufgestanden ist.

Wer war Jesse Livermore?

Jesse Livermore wurde 1877 in normalen Verhältnissen geboren. Bereits in frühen Jahren beschäftigte er sich mit dem Thema “Geld verdienen an der Börse”.

Kein Wunder also, dass er sich bereits mit 14 Jahren und nur fünf Dollar in der Tasche auf den Weg nach New York machte.

Seine erste finanzielle Pleite erlitt er 1901 im Alter von gerade einmal 24 Jahren. Doch er nahm diese erste Pleite offensichtlich sportlich und wartete auf die Chance, finanziell wieder auf die Beine zu kommen. 

Und genau dieser Prozess der finanziellen Gesundung hat fast komplette 5 Jahre gedauert. Im Jahr 1906 hat er mit vollem Risiko die Eisenbahngesellschaft Union Pacific geshortet. Als es ein Erdbeben gab, fielen die Kurse der Aktie und Livermore war um 250.000 USD reicher. Nur ein Jahr später machte er weitere Millionen durch eine abermalige Short-Spekulation. Zu diesem Zeitpunkt war er im Grunde ein “gemachter” Mann. Was folgte war jedoch ein abermaliger finanzieller Absturz.

Denn 1915 versuchte er sich in Baumwolle und setzte dabei auf das falsche Pferd. Er verlor einen Großteil seines Geldes. Normalerweise sollte man annehmen, das ihn dieser abermalige Verlust eines Großteils seines Vermögens aus der Bahn werfen würde. So jedoch nicht geschehen – ganz im Gegenteil, denn abermals versuchte er sein Glück an der Börse…..und gewann!

Denn der richtig große Wurf ist ihm dann im Jahr 1929 gelungen, als im Großen Crash 1930 die Kurse ins Bodenlose fielen. Sein 1 Jahr zuvor platziertes Short-Investment brachte ihm unglaubliche 90 Millionen Dollar ein.

Seine Biografie ist also wirklich nichts für schwache Nerven. Und das Schicksal meinte es letztendlich auch nicht gut mit ihm. Denn im Jahr 1940 fand sein interessantes Leben in einem New Yorker Hotel ein trauriges Ende. Er schoss sich in den Kopf. Erst im Nachgang seines Suizids wurde bekannt, das er an einer bipolaren Störung litt.

„Das Spiel der Spekulation ist das am meisten gleichmäßig faszinierende Spiel der Welt. Aber es ist kein Spiel für die Dummen, die geistig Faulen, die Person von minderer emotionaler Balance oder dem „werde schnell reich“ Abenteurer. Sie werden arm sterben.“ Zitat von Jesse Lauriston Livermore

Handeln wie Jesse Livermore – Theorie

Jesse Livermore war in erster Linie Short-Seller. Den einen oder anderen Long-Trade führte er dennoch durch und genau seine dortige Herangehensweise soll uns in den nächsten Absätzen beschäftigen. Theoretisch kann die Vorgehensweise auch auf Short-Investments angewendet werden.

Jesse Livermores Strategie in Kurzform:

 

  • Industriegruppe muss bullisch sein
  • Investiere in den Branchenführer.
  • Aktie muss ein neues 52-Wochenhoch erreichen
  • Der übergeordnete Markt muss bullisch sein
  • Deine Meinung muss sich mit der Richtung der Aktie decken
  • Gewinner werden aufgestockt
  • Verlustbringer werden verkauft.
  • Verbillige keine deiner Positionen.

Jesse Livermore Strategie – Die Industriegruppe

Livermore verfolgte den Top-Down-Ansatz. Er analysierte im ersten Schritt eine Industriegruppe und erst im zweiten Schritt suchte er nach aussichtsreichen Aktien innerhalb der Gruppe. Industriegruppen können zum Beispiel Automobilzulieferer oder Internetaktien sein. Damit du eine lohnenswerte Industriegruppe erkennst, musst du die Wirtschaftspresse verfolgen.

Welche Gruppe gilt als aussichtsreich oder wird gerade gehypt?

Erst danach analysierst du die entsprechenden Aktien und nimmst den Branchenführer heraus.

Jesse Livermore Strategie – Wann erfolgt der Einstieg?

Investoren und Trader steigen pro- oder antizyklisch in einen Wert ein. Jesse Livermore handelte mit dem Trend, kaufte Wertpapier folglich prozyklisch. Genauer gesagt kaufte er Aktien, die gerade ein neues 52-Wochenhoch erreicht haben und konsolidieren. Für die damalige Zeit recht ungewöhnlich. Ein Kurs klettert auf neue Höchststände und Livermore kauft die Aktie. Davor schrecken noch heute Anleger zurück. Die Behavioral Finance nennt dieses Verhalten „all time high bias“. 

Hinzu kommt der sogenannte Dispositionseffekt. Verluste lösen stärkere negative Gefühle aus, als es Gewinne tun. Deshalb glauben wir, dass ein in der Vergangenheit stark angestiegener Kurs schneller crasht. Damit wir nicht mit den Verlusten konfrontiert werden, nehmen wir die Gewinne schneller mit. Bitte verzeihe mir das kurze Abschweifen zur Verhaltensökonomie. Wann stieg Jesse Livermore also in eine Aktie ein, wenn sie ein 52-Hochenhoch erreichte und die Konsolidierung verlassen hat.

Einstieg Jesse Livermore
Amazon ist für Trendfolger immer ein gutes Beispiel. Der Chart ist sagenhaft. Sobald ein neues 52-Wochenhoch erreicht wurde, wird die Konsolidierung abgewartet. Kurse bewegen sich zwar in Trends, benötigen innerhalb der Bewegung aber immer eine kleine Pause. Sobald die Korrektur abgeschlossen ist und das alte 52-Wochenhoch überschritten wurde, wird prozyklisch in den Wert eingestiegen. Bildquelle: tradingview.com

Jesse Livermore Strategie – Wo wird der Stopp-Loss platziert?

Beim Setzen des Stopp-Kurses gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder wird der Stopp unterhalb des letzten Swing-Lows oder oberhalb des letzten Swing Highs platziert. Ein relativer Abstand zum letzten Höchstkurs der aktuellen Notierung ist auch denkbar.

Stopp Loss Jesse Livermore
Jesse Livermore gibt kein Regelwerk zum Setzen des Stopp-Kurses vor. Hier ist die Risikopräferenz des Traders entscheidend. Bildquelle: tradingview.com

Jesse Livermore Strategie – Darf verbilligt werden?

Als Trader hast du eine Meinung zu deinem Investment. Läuft der Kurs in den Verlust, dann bestätigt sich diese Meinung nicht. Viele machen den Fehler, dass sie dann ihre Position aufstocken und somit ihren Einstandskurs verbilligen. Livermore hat sich an einen einfachen Grundsatz gehalten. Verlustbringer wurden verkauft und Positionen, die in den Gewinn gelaufen sind, wurden aufgestockt. Wenn du 100 Aktien eines Unternehmens kaufen möchtest, dann kaufe im ersten Schritt nur 25 und warte ab, ob deine Einschätzung vom Markt bestätigt wird.

Jesse Livermore Strategie – Wann wird die Position verkauft?

Trend-Follower wie Jesse Livermore lassen die Gewinne solange laufen, bis sie ausgestoppt werden. Das bedeutet zum einen, dass der Stopp permanent nachgezogen werden muss und zum anderen auf eine Trendwenden geachtet werden sollte. Livermore sprach von einer Trendwende, wenn der Kurs um zehn Prozent korrigierte.

Handeln wie Jesse Livermore – Praxis

Nachdem wir nun ausführlich die Theorie besprochen haben, soll es nun um ein konkretes Beispiel gehen. Dabei zeige ich dir, wie ich vorgehe. Konkret geht es um die Gruppe der Grafikchiphersteller und um den Branchenführer Nvidia.

Handeln wie Jesse Livermore – Schritt 1: Industriegruppen

Bevor Jesse Livermore in eine Aktie investierte, analysierte er die Industriegruppen. Erst im Anschluss widmete er sich den Leadern aus der Gruppe. Die Analyse wurde zur Geheimwaffe von Livermore und wird heute von einigen Investoren im falschen Kontext benutzt. Die Begriffe Industriegruppe und Sektor-Analyse sind nicht identisch. Der Finanzsektor besteht aus verschiedenen Industriegruppen. In den nächsten Abschnitten werden die verschiedenen Geschäftszweige von Nvidia und deren Wettbewerber unter die Lupe genommen.

 

Jesse Livermore Strategie Beispiel AMD
Der Kurs von AMD bewegt sich seit Anfang 2017 in einem leichten Abwärtstrendkanal. Sieht so ein Leader der Industriegruppe aus? Bildquelle: tradingview.com
 
Jesse Livermore Strategie Beispiel Intel
Der Chart von Intel macht schon etwas mehr her. Wirklichen Auftrieb gab es aber erst seit September 2017. Bildquelle: tradingview.com

Geschäftszweig – PC-Gaming & Kryptomining

Regelmäßig veröffentlichen die Analysten von Jon Peddie Research die Marktanteile von Grafikchipherstellern. In der Fachwelt wird zwischen integrierten GPUs (Onboard) und dedizierten Grafikkarten (Add-in-Boards) mit verbauten GPUs unterschieden. Die Studie fasst zum einen alle verkauften GPUs zusammen und weist zum anderen die Marktanteile zu den Add-in-Boards aus.

 

Jesse Livermore_Tabelle_1
Tabelle: Der Marktanteil von AMD liegt knapp unterhalb vom Anteil des Branchenriesen Nvidia. Das hängt damit zusammen, dass Nvidia im Vergleich zu AMD keine Onboard-Chipsätze herstellt. Quelle: Jon Peddie Research
 
Jesse Livermore_Tabelle_2
Tabelle: Intel produziert keine dedizierten Grafikkarten und wird aus diesem Grund nicht in der Statistik aufgeführt. Nvidia gab im letzten Jahr einige Prozentpunkte von seinen Marktanteilen an AMD ab. Quelle: Jon Peddie Research

Die Grafikkarten von AMD verbrauchen zwar mehr Strom, produzieren mehr Abwärme, haben einen geringeren Wiederverkaufswert und sind lauter als die Karten vom Wettbewerber Nvidia, können aber mit ihren geringeren Anschaffungskosten überzeugen. 

Trotz des Verlustes von Marktanteilen profitieren beide Chiphersteller vom Miningboom. Es handelt sich dabei um ein komplett neues Geschäftsfeld, abseits der Gaming-Industrie. Im letzten Jahr wurden drei Millionen Grafikkarten im Wert von 776 Millionen US-Dollar an Kryptominer verkauft.

Fazit: Der Gesamtmarktanteil an Grafikprozessoren lag im vierten Quartal 2017 bei 17,5 Prozent. Es ist noch reichlich Potenzial nach oben vorhanden.

Geschäftszweig – Autonomes Fahren

Nur die wenigsten wissen, dass die im Tesla Model S, Model X und angekündigten Model 3 verbauten Computer mit der Technologie von Nvidia arbeiten. Zwar gibt es Gerüchte um ein Abwenden Teslas von Nvidia, doch steckt der Markt noch in den Kinderschuhen. Sobald sich das selbstfahrende Auto in der Gesellschaft flächendecken durchsetzt, dürften die Auftragskonten des Unternehmens voll sein. Die Hardware für ein Auto kostet übrigens 8.000 US-Dollar.

 

Short Selling a la Jesse Livermore: Statistik E-Autos
Statistik: Die Organisation erdölexportierender Länder, kurz OPEC sieht bis 2040 rund 266 Millionen E-Autos auf den Straßen fahren. Die Ölförderer BP und Shell sind in ihrer Schätzung etwas konservativer und gehen von 70 bis 100 Millionen E-Fahrzeugen aus. Quelle: T-Online

Fazit: Laut Bloomberg sollen bis 2040 mehr E-Autos als Verbrenner-Modelle auf den Straßen fahren. Nvidia, Intel und AMD halten ein Monopol auf die Hardware und könnten überproportional vom E-Auto-Trend profitieren.

Geschäftszweig – Deep Learning

Es wurden bereits zwei sehr interessante Geschäftszweige von Nvidia besprochen. Das Unternehmen ist aber auch abseits vom autonomen Fahren im Bereich des Deep Learnings und der künstlichen Intelligenz aktiv.

Video: Das bearbeiten von Bildern ist nicht nur mit großem Zeitaufwand verbunden sondern oftmals auch nicht von Erfolg gekrönt. In dem Video wird die Bildrekonstruktion von Nvidia vorgestellt und es ist wirklich beeindruckend. Bis die Software für den Privatanwender verfügbar ist, wird noch einige Zeit vergehen, denn aktuell läuft das System auf einen hochspezialisierten GPU-Modul für 7.000 bis 12.000 Euro.

Die mit der künstlichen Intelligenz verbundene Steigerung der Effizienz könnte laut McKinsey bis 2030 das Wachstum des BIPs von Deutschland um 0,25 Prozent oder 10 Milliarden Euro jährlich anheben.

Fazit: KI ist die Zukunft und Nvidia positioniert sich frühzeitig in diesem Geschäftsfeld. Die Anwendungsfälle sind schier unendlich.

Fazit – Ist die Industriegruppe interessant?

Nvidia ist auf vielen zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern aktiv und gehört zweifelsohne zu den dominierenden der jeweiligen Branche. Im letzten Jahr stieg der Konzern in die TOP-10 der weltweit umsatzstärksten Halbleiterhersteller auf. Im nächsten Schritt geht es um den Chart von Nvidia und ob die Kriterien von Jesse Livermore erfüllt sind.

Handeln wie Jesse Livermore – Schritt 2: Chartanalyse

Die Tradingregeln nach Livermore haben wir zu Beginn des Artikels bereits besprochen. Nun sollen diese am Beispiel von Nvidia angewendet werden. Den Anfang macht die allgemeine Marktstimmung. Auch wenn vieles für Nvidia spricht, sollte der Markt ebenfalls bullisch sein. Sonst wird gegen die vorherrschende Meinung getradet und das geht nur in wenigen Fällen gut.

Jesse Livermore Strategie Beispiel S&P500
Als Indikator für die Verfassung des Marktes eignet sich der Chart des S&P500. Der Aufwärtstrend ist unverkennbar. Folglich handelt es sich um einen Bullenmarkt. Bildquelle: tradingview.com

Nachdem die Frage nach der Marktphase geklärt ist, kann der Chart von Nvidia analysiert werden. Es müssen das 52-Wochenhoch und der mögliche Stopp-Kurs eingezeichnet werden.

Jesse Livermore Strategie Beispiel Nvidia
Die Voraussetzungen für ein Investment sind erfüllt. Ein 52-Wochenhoch wurde erreicht und der Kurs konsolidiert, bzw. befindet sich in einer Seitwärtsphase. Sobald der Breakout stattgefunden hat, kann in Nvidia investiert werden.

Jesse Livermore – Mein Fazit

Wir können vieles von Jesse Livermore lernen. Er hat sich nie beirren lassen und nie aufgegeben. Wer ein Konto mit mehreren Millionen Dollar mehrmals gegen die Wand fährt und immer wieder aufsteht, verdient jede Anerkennung. Sein Tradingstil war sehr einfach. Es bedarf oftmals keiner hoch komplexen Strategien. Viel wichtiger sind klare Regeln und Disziplin.

Letzteres wird immer als selbstverständlich angesehen, doch wenn dein Depot deutlich im Minus ist, dann verändert sich der Mensch und nimmt es mit der Disziplin nicht mehr so genau. Schließlich schmerzen Verluste mehr als Gewinne. Gerade für Anfänger ist die Investment-Strategie beziehungsweise das “System” von Livermore sehr gut umsetzbar.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest
Pocket
Reddit
XING
Börsenpersönlichkeiten: Jesse Livermore » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Martin B.

Martin ist Tradingcoach und unter anderem Mitbegründer der Trademy Trading Akademie. Zudem ist Martin Kolumnist bei Wallstreet-Online.de, Sharewise und anderen großen Finanzplattformen sowie Buchautor. Insofern also ein Experte im Bereich Trading und allem, was mit Geldanlage & Börse zu tun hat. Großen Einfluss auf sein ökonomisches Weltbild haben die Publikationen von Karl-Heinz Paqué und Joseph Schumpeter. Als Börsianer inspirieren ihn die Ansätze von Buffett, Burry, Livermore und Lynch. Martin ist Gastautor bei uns und bereichert uns zweifelsohne mit seinem fundierten Börsenwissen.
Empfehlungen aus der Redaktion
Zurück zum Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Website Design by Felicis Design