SMAVESTO – das Robo-Advisor Angebot im ausführlichen Test

Das digitale Kapitalanlage Angebot von Smavesto - lohnt sich hier ein Investment für Anleger? Unser Smavesto Test gibt Antworten........

1. Der Robo-Advisor SMAVESTO im Test

Als 100%ige Tochter der Sparkasse Bremen bietet Smavesto seinen Kunden eine digitale Vermögensverwaltung an, die die 200-jährige Finanzerfahrung der Bremer Sparkasse mit modernen Technologien verknüpft.

Der Robo-Advisor ist für seine Anleger seit Februar 2019 am Markt und bietet eine passive Geldanlage mit aktivem Risikomanagement an. Das Angebot ist über eine responsive Website und eine gesonderte App nutzbar und kooperiert mit der Baader Bank als depotführender Bank.

Anleger können ab 1.000 Euro Mindestanlage mit einer der zahlreichen angebotenen Strategien, die sich auf ETFs und ETCs konzentrieren, investieren. Wer zusätzlich oder nur monatlich sparen möchte, muss mindestens 50 Euro pro Monat anlegen.

Der vorliegende Test wirft einen ausführlichen Blick auf das Angebot von Smavesto vom Onboarding über die Investmentphilosophie bis hin zu den einzelnen Anlagestrategien. Abschließend steht der Vergleich mit anderen digitalen Vermögensverwaltern an: Wie schlägt sich Smavesto im Wettbewerbsvergleich?

 

Smavesto Test
Smavesto Test – Wie gut schneidet das Roboadvisor Angebot im Redaktionstest ab?

2. Die Geldanlage mit dem RoboAdvisor SMAVESTO

Während die meisten Sparkassen für die klassische Geldanlage mit Sparbuch & Bausparvertrag stehen, geht die Sparkasse Bremen mit seinem Robo-Advisor Smavesto neue Wege. Die digitale Vermögensverwaltung setzt auf ETFs und ETCs und bietet Anlegern verschiedene Investmentstrategien ab 1.000 Euro Mindestanlage.

2.1 Der Registrierungsprozess

Der Registrierungsprozess bei Smavesto unterscheidet sich leicht von dem anderer Robo-Advisors.

Im Kern bleibt das Onboarding aber gleich: Nach Beantwortung diverser Fragen rund um die Anlage und der Angabe aller relevanten persönlichen Daten wird das Depot eröffnet.

2.1.1 Datenerfassung

Zu Beginn der Datenerfassung legt der potenzielle Anleger direkt die wichtigsten Parameter seines Investments fest:

 

  • Startbetrag (mindestens 1.000 Euro)
  • Monatlicher Sparbetrag (mindestens 50 Euro)
  • Anlagerisiko (sicherheitsorientiert, konservativ, gewinnorientiert, risikobewusst, spekulativ)

Eine Grafik zeigt nun die zu erwartende Portfolioentwicklung in drei verschiedenen Ausprägungen – hohe, mittlere und niedrige Wahrscheinlichkeit – an.

Smavesto Test
Der Roboadvisor bietet mit Beginn des Onboardings die Möglichkeit verschiedene Anlage-Szenarien und daraus resultierende mögliche Wertentwicklungen zu simulieren – Quelle: Smavesto
 

Im Anschluss fragt der Robo-Advisor ab, welche individuellen Vorstellungen vorgenommen werden sollen:

 

  • Investment in ausschließlich nachhaltige Anlageformen gemäß ESG-Kriterien
  • Ausschluss von Investments in Fremdwährungen
  • Ausschluss von Investments in „emerging markets“ (Schwellen- und Entwicklungsländer)

Nach Angabe dieser Daten fragt Smavesto persönliche Daten ab, bevor die Fragen kommen, die andere digitale Vermögensverwalter meist zu Beginn des Onboardings stellen:

 

  • Anlageziel (Altersvorsorge, Vermögensbildung, überproportionale Teilnahme an Kursveränderungen)
  • Anlagehorizont (kurz-, mittel- oder langfristig)
  • Verlusttragfähigkeit
  • Finanzielle Verhältnisse (Nettoeinkommen und Nettovermögen)
  • Bildungsstand
  • Erfahrungen mit Wertpapieren
  • Bankverbindung
2.1.2 Anlagestrategie

Nach Angabe aller Daten fasst Smavesto diese nochmals zusammen. Andere Robo-Advisors präsentieren nun die ermittelte Anlagestrategie und wie diese sich aus verschiedenen Assetklassen zusammensetzt, welche Kosten entstehen und welche Renditen zu erwarten sind.

Smavesto hingegen spart sich all das und gibt lediglich folgenden Hinweis:

 

Smavesto Test
Freundlich gemeinter Hinweis dahingehend, dass die Auswertung des Fragebogens zur Risikoklassifizierung läuft – Quelle: Smavesto
 

Die Zusammenstellung des Portfolios wird in diesem Schritt also nicht präsentiert. Im Dashboard kann der potenzielle Anleger allerdings einsehen, wie ein Portfolio aussehen könnte:

 

Smavesto Test - Portfoliozusammensetzung
Smavesto präsentiert mit Abschluss des Onboardings keinen klassischen Anlagevorschlag mit Details zu Kosten, möglicher Wertentwicklung etc. sondern lediglich eine mögliche Portfoliozusammensetzung – Quelle: Smavesto
 

Was an dieser Stelle jedoch als positiv zu bewerten ist, ist der Umstand, das dem Anleger die Möglichkeit eines Musterdepots gegeben wird, das dem Ergebnis seines Risikoprofilierung entspricht. So kann also vor dem finalen Abschluss eines Depots über einen unbestimmten Zeitraum die Wertentwicklung des Musterdepots betrachtet werden. Pluspunkt in unserem Smavesto Test. 

2.1.3 Abschluss der Registrierung

Bevor das Depot bei der Partnerbank (Baader Bank) eröffnet wird, muss die Legitimation entweder persönlich oder per Onlineverfahren durchgeführt werden.

Im Vergleich mit dem Wettbewerb könnte Smavesto im Onboarding deutlich transparenter sein, scheint aber hier seinen eigenen erprobten Weg gefunden zu haben. Man würde sich auf jeden Fall etwas mehr Transparenz und Information wünschen.

 

Zwischenfazit im Smavesto Test: Was das Onboarding ebtrifft, so unterscheidet sich Smavesto doch in einigen Bereich von den Mitbewerbern. So ist der Fragebogen ducrhaius Standard, doch bei der Aufbereitung und Darstellung relevanter Daten für den Anleger eher unkonventionell. So wird bereits am Anfang vom Anleger "erwartet" seine eigene Risikoneigung einzuschätzen. Erst dann folgt die Abfrage eigentlich relevanter Daten. Was dazu führt, dass am Ende lediglich die mögliche Portfoliozusammensetzung präsentiert wird. In unserem smavesto Test sehe wir diese Vorgehensweise als weniger gelungen an. Was wir jedoch positiv bewerten, ist die Möglichkeit ein Musterdepot einzurichten

2.2 Angebotsdarstellung

Viele Robo-Advisors verzichten auf eine mobile App, Smavesto bietet diese Möglichkeit seinen Anlegern an. Zudem ist der digitale Vermögensverwalter klassisch über eine responsive Website erreichbar.

Smavesto Test - die Investment-App
Der Roboadvisor bietet neben seiner Webseite zudem die Möglichkeit eine Investment-App zu nutzen, die zu jederzeit einen Zugriff auf das eigene Anlage-Depot ermöglicht – Quelle: Smavesto

 

 

Diese wirkt auf den ersten Blick klar strukturiert und übersichtlich. Die Menüführung zur Einsicht der verschiedenen Möglichkeiten könnte etwas besser strukturiert sein.

Dieser Eindruck setzt sich auf den einzelnen Seiten fort. Alle relevanten Informationen sind zwar aufgeführt, jedoch meist nur in langen Fließtexten. Die Verwendung mehrerer Überschriften und Grafiken zur besseren Übersichtlichkeit wären hilfreich.

Die FAQ hingegen kann Pluspunkte sammeln. Hier werden alle wichtigen Fragen gut strukturiert aufgeführt und beantwortet.

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Alle relevanten Informationen und Hinweise zum Angebot, beispielsweise zu nachhaltigen Anlagemöglichkeiten, der Philosophie und den Kosten, sind einsehbar. Allerdings ist die Aufbereitung verbesserungswürdig.

2.2.1 Welche Anlageklassen gibt es?

Die Informationen zu den eingesetzten Anlageklassen sind auf den ersten Blick nicht einsehbar. Taucht man etwas tiefer in das Angebot von Smavesto ein, wird man fündig.

Der Robo-Advisor investiert ausschließlich in passive Exchange-Traded Funds (ETFs) und Exchange-Traded Commodities (ETCs). Aus fünf bis sieben ETFs und ETCs bildet sich ein Anlegerportfolio, das folgende Assetklassen enthält:

 

Weitere Anlageklassen wie Immobilien kommen nicht zum Einsatz, ebenso wenig spekulative Produkte wie Optionen oder Futures.

2.2.2 Welche Anlagestrategien gibt es?

Ein von Smavestos Partner Get Capital entwickelter Algorithmus berechnet auf künstlicher Intelligenz basierend laut eigenen Angaben rund 100.000 effiziente Portfolios mit „attraktiver Ertrags-Risiko-Struktur“.

Zieht man die oben genannten Einschränkungsmöglichkeiten (Nachhaltigkeit, Fremdwährungen, Emerging Markets) hinzu, bleiben für den Kunden rund 200 Portfoliomöglichkeiten und damit Anlagestrategien übrig.

Es lässt sich also im Vergleich zu anderen Wettbewerbern keine einfache Übersicht aufschlüsseln, die beispielsweise zehn Strategien und ihre erzielte Performance darstellt.

Als potenzieller Anleger bleibt die Auswahl der genauen Strategie eine Art „Blackbox“.

2.2.3 Wie hoch ist die Mindestanlage?

Um bei Smavesto investieren zu können, muss ein Anleger mindestens 1.000 Euro mitbringen.

Die geringe Einstiegshöhe macht den Robo-Advisor für beinahe alle interessant, die sich mit der Vermehrung ihres Vermögens beschäftigen.

Im Wettbewerbsvergleich liegt Smavesto mit diesem niedrigen Mindestkapital auf einem der vorderen Plätze.

2.2.4 Sind Sparpläne möglich?

Wer zusätzlich zu seiner Einmalanlage auch monatlich und regelmäßig investieren möchte, dem bietet Smavesto die Möglichkeit dazu. Ab 50 Euro können Anleger einen Sparplan einrichten, was auch ohne die vorherige Einmalanlage möglich ist – ein Pluspunkt im Vergleich mit vielen Konkurrenten.

Ein Entnahmeplan (monatliche, regelmäßige Auszahlung) ist nicht möglich.

Zwischenfazit im Smavesto Test: Geringe Mindesteinlage Summe und die Möglichkeit einen Sparplan ab 50 € monatlich einrichten zu können, sprechen klar für den Robo-Advisor der Sparkasse Bremen. Was jedoch bemängelt werden muss, ist die unkjlare Darstellung dahingehend, wieviele Anlagestrategien es nun gibt. Zwar wird auf der Webseite des Roboadvisors sehr viel zum Thema Anlagestrategien etc. erläutert, aber es ist eben sehr textlastig und die wenigsten Anleger dürften gewillt sein all diese Informationen zu lesen. Insofern wäre z zumindest eine grobe Einteilung durchaus hilfreich.

2. Die Investmentphilosophie von SMAVESTO

Das zentrale Element der Investmentphilosophie von Smavesto ist ein sich mithilfe künstlicher Intelligenz stets selbst weiterentwickelnder Algorithmus, der vom Partner Get Capital entwickelt wurde.

Mit diesem Algorithmus werden aus großen Datenmengen Erkenntnisse abgeleitet, um aktuelle Risiken und Chancen der verschiedenen Kapitalmärkte bestmöglich einschätzen zu können.

Für das Rebalacing der Portfolios, bei Smavesto Reallokation genannt, berücksichtigt der Robo-Advisor das Chance-Risiko-Verhältnis. Auf Basis eines sogenannten „Fat Tail-Maß“ (Expected Shortfall, cVaR) berechnet der Algorithmus die bestmögliche Zusammensetzung des Portfolios und nimmt gegebenfalls Anpassungen vor. Ergänzt wird dieses Modell durch die Kontrolle von Portfoliomanagern. Diese geben in letzter Instanz alle Käufe und Verkäufe frei.

So entstehen die im Punkt Anlagestrategien bereits erklärten rund 100.000 Portfolios. Dabei kombiniert der Algorithmus globale und lokale Allokationszeiträume. Die globalen Zeiträume werden mithilfe der Monte-Carlo-Methode abgebildet und zielen darauf auf, verschiedene, attraktive Allokationsräume zu entdecken. Die lokale Berechnung identifiziert interessante Strategien innerhalb der globalen Allokationsräume.

Zwischenfazit im Smavesto Test: Beim Thema Investmentphilosophie setzt Smavesto zweifelsohne auf größtmögliche Transparenz. Kaum ein Anbieter liefert soviel Informationen zu seiner Investment-Philosophie und deren Umsetzung in die Praxis. Auf der einen Seite lobenswert, auf der anderen Seite aber eben auch schwere Kost. Zumal so etwas wie auflockernde Grafiken komplett fehlen. Dennoch muss hier gesagt werden, dass in seiner Gesamtheit das Ganze sehr "ausgeklügelt" wirkt und dementsprechend den Eindruck einer hohen Kompetenz vermittelt.

4. Das RoboAdvisor-Angebot von Smavesto

Nach der Darstellung des Angebots wird im Folgenden ein Blick auf die wichtigsten Kriterien im Wettbewerbsvergleich geworfen. Wie schneidet Smavesto bei den Kosten, dem Service, der Sicherheit und der Performance gegenüber seinen Mitbewerbern ab?

4.1 Bewertung der Kosten

Die Kostenstruktur bei Smavesto ist einfach und für jeden verständlich nachvollziehbar. Die Gebühren gliedern sich wie folgt:

 

  • 0,75% für die Vermögensverwaltung, die Smavesto erhält
  • 0,25% davon für die Depotführung, die die Baader Bank erhält
  • 0,25% (Durchschnitt) für externe Kosten der ETFs

Daraus ergibt sich eine All-in-Gebühr von genau 1,0% – die externen ETF-Kosten sind bereits in den Kursen berücksichtigt und ein „durchlaufender Posten“ für Smavesto.

Performancegebühren gibt es keine. In der allgemeinen Gebühr sind alle Kosten für Ein- und Auszahlungen & Co. enthalten.

Die Gebühren von 1,0% liegen am hinteren Ende im Wettbewerbsvergleich. Es gibt zahlreiche Anbieter, die deutlich günstiger sind als Smavesto.

Smavesto Test - das Gebührenmodell
Der Roboadvisor veranschlagt für seinen Service pauschal 1 % per anno. Ein Gebührenmodell, was jedoch nicht vollständig überzeugen kann – Quelle: Smavesto

 

4.2 Bewertung des Service

Die Website von Smavesto ist wie zu einem früheren Zeitpunkt im Testbericht bereits beschrieben etwas unübersichtlich. Als potenzieller Anleger kann man sich zwar über alle relevanten Optionen und Möglichkeiten informieren, es ist jedoch mühsam.

An anderer Stelle punktet Smavesto hingegen mit seinem Service. Neben den klassischen Kontaktmöglichkeiten per E-Mail und Telefon steht auch ein Live-Chat für die Anleger zur Verfügung.

Auch auf Social Media ist der digitale Vermögensverwalter aktiv. Zwar wirbt er damit nicht aktiv auf seiner Homepage, es werden jedoch regelmäßig auf Facebook, Instagram, YouTube, Xing und LinkedIn Updates veröffentlicht.

Einen Blog wie viele seiner Konkurrenten bietet Smavesto nicht an.

Was positiv auffällt: Durch die Zugehörigkeit zur Sparkasse Bremen ist der persönliche Kontakt über deren Filialen möglich. Außerdem bietet Smavesto Veranstaltungen an, an denen bestehende und potenzielle Kunden teilnehmen können. Diese werden, sofern sie online stattgefunden haben, auch auf YouTube zur Verfügung gestellt.

Kurzum: Der Service ist vollkommen in Ordnung und ausreichend.

4.3 Bewertung der Sicherheit

Im Bereich der Sicherheit gibt es keine Bedenken für potenzielle Anleger.

Das Verrechnungskonto liegt bei der Partnerbank Baader Bank. Die Guthaben sind bis zu einer Höhe von 100.000 Euro durch das gesetzliche Einlagerungssystem geschützt.

Eingesetzte ETFs zählen zum sogenannten „Sondervermögen“, das im Falle einer Insolvenz von Smavesto oder der Partnerbank nicht zur Insolvenzmasse zählt.

4.4 Bewertung der Performance

Da Smavesto auf seiner eigenen Homepage leider keine Angaben zur historischen Performance macht, bleibt lediglich ein Blick auf Echtgeld-Tests verschiedener Magazine und Online-Portale.

Im Vergleich eines der führenden ETF-Portale extraETF belegt Smavesto in verschiedenen Betrachtungszeiträumen bei allen Strategien (konservativ, moderat, risikoreich) einen der vorderen Plätze.

Im Test und Vergleich des Wirtschaftsmagazins Capital liegt Smavesto ebenfalls auf einem der vorderen Plätze für den Betrachtungszeitraum Juni 2019 bis Juni 2021. Der Robo-Advisor erzielte in dieser Phase eine jährliche Rendite von 11% nach Abzug der Kosten.

Es wird deutlich: Im Wettbewerbsvergleich kann der digitale Vermögensverwalter deutlich punkten und schneidet stark ab.

Was jedoch bemängelt werden muss, ist die Tatsache, dass Smavesto selbst auf seiner Webseite keinerlei bisherigen Wertentwicklungen ausweist.  Was hier in unserem Smavesto Test folglich zu einer Abwertung führt.

Zwischenfazit im Smavesto Test - Performance der Strategien: Stichwort Performance - hier ist beim Robo-Advisor Angebot von Smavesto ein deutlicher Kritikpunkt zu setzen, denn warum werden die durchaus guten Renditen, die auf neutralen Info-Portalen (Echtgeldtests) abrufbar sind, nicht auf der Webseite von Smavesto selbst ausgewiesen? 11 % nach Steuern sind doch sehr ansehnlich und alles andere als ein Grund solche Renditen nicht auf der eigenen Angebotsseite auszuweisen. Für uns unverständlich und von daher Punktabzug in unserem Smavesto Test - leider!

5. Fazit: Sehr gute Rendite mit Abschlägen bei weichen Faktoren

Was bleibt somit als Fazit in unserem Smavesto Test? Keine Frage – das Angebot hebt sich von der Konkurrenz auf dem Robo-Advisor-Markt ab. Nicht, mit seinem auf passive ETFs und ETCs ausgelegten Angebot oder seinem Service, sondern bei den angebotenen Strategien.

Während viele Anbieter eine überschaubare Anzahl an Strategien anbieten, sind es bei Smavesto rund 200. Das erleichtert auch das Onboarding, als Anleger beantwortet man nur wenige Fragen, bis das passende Depot bereitgestellt wird. Für Anleger, die nur wenig überlegen möchten, ein passendes Angebot – für Investoren, die etwas mehr Einfluss auf Ihre Strategie haben möchten, eher weniger geeignet.

Die Performance von Smavesto sticht im Wettbewerbsvergleich positiv hervor, auch die niedrigen Einstiegsmöglichkeiten mit 1.000 Euro Einmalanlage oder 50 Euro Sparplan bescheren dem Robo-Advisor gegenüber der Konkurrenz Pluspunkte.

Angesichts dieser Pluspunkte in den vorgenannten Kategorien lassen sich Abzüge in der Angebotsdarstellung, Kosten und Transparenz bei der Renditedarstellung in unserem Smavesto Test bis zu einem gewissen Grad verschmerzen. Dennoch: Diese kleinen Makel sind nun einmal existent und verhindern somit eine bessere Bewertung.

Testergebnis der Redaktion

4/5 Punkte

4/5

Johannes S.

Smavesto Test » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal
Johannes ist klassischer Quereinsteiger im Bereich der Vermögensverwaltung. ETFs, Aktien, Börse, Robo-Advisors – gepackt von den Möglichkeiten und der Faszination der Finanzwelt hat er Bücher verschlungen, Erfahrungen gesammelt und beschäftigt sich tagtäglich mit dem Kapitalmarkt. Mindestens genauso leidenschaftlich schreibt er im Rahmen seiner Selbstständigkeit als freier Autor. Zwei Leidenschaften, die sich ideal vereinen lassen und ihn zu unserem Portal geführt haben

Anleger Erfahrungen mit SMAVESTO

0
Rated 0 out of 5
0 von 5 Sternen (basierend auf 0 Bewertungen)
Ausgezeichnet0%
Sehr gut0%
Durchschnittlich0%
Schlecht0%
Furchtbar0%