GINMON – das Robo-Advisor Angebot im ausführlichen Test

Ginmon - was bietet das Robo-Advisor Angebot interessierten Anlegern? lohnt sich ein Investment für Anleger? Unser Ginmon Test gibt Antworten........

1. Der Robo-Advisor Ginmon im Test

Der 2014 von Lars Reiner und Raphael Vosen gegründete Robo-Advisor Ginmon bietet seinen Kunden insgesamt zehn Anlagestrategien, die entweder klassisch global diversifiziert oder nachhaltig investieren.

Das Unternehmen von Lars Reiner, der im Vergleich zu seinem Gründungskollegen noch immer im operativen Geschäft tätig ist, sitzt inmitten der Finanzmetropole Frankfurt am Main und verwaltet rund 110 Millionen Euro Kundenvermögen (Stand: März 2021).

Partnerbank des digitalen Vermögensverwalters, der ausschließlich auf ETFs setzt, ist die DAB Bank mit Sitz in München.

Ginmon Test - Start Onboarding


2. Die Geldanlage mit dem RoboAdvisor Ginmon

Ein Anbieter, der sowohl klassische als auch nachhaltige Investments mit einer ordentlichen Rendite zu gutem Preis anbietet: Ginmon wirkt auf den ersten Blick wie die richtige Wahl im Robo-Advisor-Markt. Der Eindruck bestätigt sich auch beim tieferen Befassen mit dem digitalen Vermögensverwalter.

2.1 Der Registrierungsprozess

Der Registrierungsprozess, oder auch Onboarding, bei Ginmon überzeugt durch eine nutzerfreundliche und übersichtliche Oberfläche. Die Registrierung kann sowohl am PC oder per App durchgeführt werden.

Bevor die passende Anlagestrategie ermittelt wird, erfolgt im ersten Schritt das Anlegen eines Benutzerkontos inklusive Verifizierung per E-Mail.

2.1.1 Datenerfassung

Wie bei der Konkurrenz füllt der potenzielle Kunde auch bei Ginmon einen Online-Fragebogen zu verschiedenen Anlagethemen und Fragebereichen aus.

Dabei steht der Service jederzeit parat – entweder per E-Mail oder Rückrufbitte. Zudem sieht der Kunde, an welcher Stelle er im Prozess steht.

Die Datenabfrage erfolgt in mehreren Schritten:

  • Was ist bei der Geldanlage am wichtigsten?
  • Soll nachhaltig investiert werden?
  • Verhalten bei Wertverlust einer Anlage?
  • Wie lange ist der Anlagezeitraum?
  • Welche Anlageklassen (Tages-/Festgeldkonto, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Aktien, Rohstoffe, Immobilien, ETFs) sind bereits bekannt?
  • Welche Erfahrungen mit verschiedenen Anlageklassen und Dienstleistungen (beispielsweise Online-Broker oder Vermögensverwaltung) sind vorhanden?
  • Wie hoch ist das aktuelle Einkommen und verfügbare Kapital?

Nach der Verarbeitung dieser Antworten übermittelt Ginmon das persönliche Risikoprofil – im vorliegenden Test ist dieses „Ausgeglichen“.

Ginmon Test - Anlagevorschlag
Grafik: Feststellung der, nach durchlaufen des Fragenbogens, seitesn Ginmon ermittelten Risikoeinstufung des Anlegers – Quelle: Ginmon

 

2.1.2 Anlagestrategie

Nach der Eingabe seines Namens erhält man detaillierten Einblick in die vorgeschlagene Strategie, im Test apeironinvest 6. An dieser Stelle kann ausgewählt werden, ob global diversifiziert oder ausschließlich nachhaltig investiert werden soll.

Ginmon Test - Portfoliovorschlag
Grafik: Im Rahmen des Onboardings wird dem Anleger detailliert aufgezeigt, wie sich sein Portfolio gemäss seiner Risikoklassifizierung darstellt – Quelle: Ginmon

In dieser Phase ist Ginmon bereits sehr informationsgeladen, der Kunde sieht sowohl die erwartbare Rendite (drei Szenarien: pessimistisch, erwartbar, optimistisch) als auch die Aufteilung seines Portfolios nach Anlageklassen, Sektoren und Regionen. Wer will, kann sich direkt alle ETFs anzeigen lassen, in die der Robo-Advisor innerhalb der Strategie investiert – sehr transparent und informativ.

Ginmon Test - Rendite-Erwartung
Grafik: Darstellung einer Rendite-Simulation der, im Rahmen des Onboarding vorgeschlagenen Anlagestrategien – basierend auf 3 Szenarien sowie den Angaben zur Mindesteinlage, Laufzeit, Sparplan – Quelle: Ginmon

Im nächsten Schritt wird der gewünschte Einmal- und monatliche Sparplanbetrag abgefragt. Ab 50.000 Euro Mindestanlage bietet Ginmon zusätzliche Leistungen wie einen persönlichen Vermögensberater oder Zugang zu exklusiven Partnern. 

Etwas verwirrend: Die zusätzliche Leistung „Reduzierung der Servicegebühr auf 0,6% p.a.“ wird auch nicht mit dem maximal möglichen Anlagebetrag freigeschaltet.

Grundsätzlich besticht Ginmon in dieser Phase aber mit detaillierten und transparenten Übersichten – sowohl was die gewählte Strategie als auch die erwartbare Rendite und die anfallenden Kosten angeht.

2.1.3 Abschluss der Registrierung

Bevor das Depot eröffnet werden kann, fragt der Robo-Advisor letzte persönliche Informationen ab:

  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Adresse und Staatsangehörigkeit
  • Berufliche Situation
  • Herkunft von Vermögen und Gehalt
  • Steuerliche Fragen
  • Bankverbindung und Bestätigung der Einmalanlage

Nach Abschluss des Ident-Verfahrens wird das Depot eröffnet und der Vermögensaufbau mit dem Roboadvisor kann begonnen werden.

Zwischenfazit im GINMON Test: Bereits beim Onboarding zeigt sich , das Ginmon stark darauf bedacht ist, es dem Anlegern so einfach wie möglich zu machen. Und zwar ohne dabei auf umfangreiche Informationen zu verzichten - das mag an der einen oder anderen Stelle alles etwas "überladen" wirken, bedient aber letztendlich den wahrscheinlichen Bedarf einer breiten Masse. Die Fragen zur Risikoklassifizierung sind dabei eher Standard, bieten aber letztendlich keinen Punkt zur Kritik. Neutrale Wertung in unserem Ginmon Test.

2.2 Angebotsdarstellung

Ginmon bietet neben der responsiven Website auch intuitive Apps für Android und iOS an und sammelt damit Pluspunkte gegenüber einiger Konkurrenten. Die Homepage ist zudem auf Englisch und Deutsch erreichbar.

Ginmon Test - die Investment-App
Grafik: Ginmon stellt bei seinem RoboAdvisor Angebot für Anleger eine App zu Verfügung, die eine Kontrolle des eigenen Depots ermöglicht – Quelle: Ginmon

 

Das Angebot auf der Seite ist sehr übersichtlich und modern dargestellt, man erhält direkt viel Einblick in die Darstellungen innerhalb der App und des Depots. Logische Menüführungen und die Auflistung aller relevanten Informationen und deren gute Erreichbarkeit runden das sehr gute Erscheinungsbild ab.

Die in ihren Augen verschiedenen Arten des Investierens teilt der Roboadvisor in fünf Bereiche auf:

 

  1. Altersvorsorge
  2. ETF-Sparplan
  3. Geldanlage für Kinder
  4. Nachhaltige Geldanlage
  5. Tagesgeld-Alternative

Mit „apeirongreen“ bietet Ginmon neben den klassischen Investments auch Strategien an, die ausschließlich in nachhaltige ETFs investieren.

Was ebenfalls positiv heraussticht: Es gibt einen Rentenrechner, der die Entwicklung des eingesetzten Kapitals zeigt und berechnet, wie viel Geld einem mit Renteneintritt monatlich dadurch mehr zur Verfügung steht. Alle Parameter wie Lebenserwartung, Inflation, Steuern & Co. können berücksichtigt werden – ein sehr gutes und detailliertes Tool. Zudem gibt es auch einen ETF-Sparplanrechner, der auf den gleichen Mechanismen beruht.

Ginmon Test - Rentenrechner
Grafik: Praktisch – Ginmon bietet Anlegern mit seinem Rentenrechner, die Möglichkeit verschiedene Szenarien zu simulieren – Quelle: Ginmon

 

Kurzum: Das Roboadvisor Angebot von Ginmon kommt sauber und übersichtlich daher und besticht durch klare Darstellung auf der Website und innerhalb der App.

Homepage ist sehr übersichtlich und modern, direkt viel Einblick in die Darstellungen der App und des Depots. Logische Menüführungen und alle Informationen einfach erreichbar und einsehbar. 

2.2.1 Welche Anlageklassen gibt es?

Leider sind auf der Homepage ohne eine tiefe Suche und viele Klicks keine Informationen zu den eingesetzten Anlageklassen separat aufgeführt.

Taucht man etwas weiter in die FAQ ab, findet man aber auch diese Informationen. Ginmon investiert ausschließlich in ETFs und setzt dabei auf physisch replizierende Produkte. Lediglich bei Rohstoffen nutzt der Robo-Advisor synthetische Produkte, da in dieser Anlageklasse eine physische Replikation nicht möglich ist.

Die ETFs (12.000 Unternehmen, 103 Länder) stammen alle aus folgenden Anlageklassen:

 

  • Aktien
  • Anleihen
  • Immobilien
  • Rohstoffe
 
Ginmon Test - Anlageuniversum
Grafik: Ginmon nutzt zur Umsetzung seiner Anlagestrategien ein breites Anlage-Universum, was dank so möglicher Diversifikation eine gute Risikostreuung ermöglicht – Quelle: Ginmon
2.2.2 Welche Anlagestrategien gibt es?

Insgesamt bietet der Roboadvisor zehn traditionelle Anlagestrategien sowie nachhaltige Strategien an, die sich in ihrer Risikoneigung und Zusammensetzung der verschiedenen Anlageklassen unterscheiden. 

Auf der Homepage bietet der Robo-Advisor eine sauber strukturierte Übersicht aller zehn Strategien (exkl. der Strategie zum nachhaltigen Investieren):

Ginmon Test - Austellung Anlagestrategien
Grafik: Ginmon bietet auf seiner Webseite ein vollständige, detaillierte Übersicht der angebotenen Anlagestrategien – Quelle: Ginmon

 

Zur exemplarischen Darstellung vier ausgewählte Strategien mit unterschiedlicher Risikoneigung:

 

  • apeironinvest 1 – 2,92% erwartete Rendite pro Jahr bei folgender Zusammensetzung: 8% Aktien, 90% Anleihen, 2% Immobilien
  • apeironinvest 6 – 5,11% erwartete Rendite pro Jahr bei folgender Zusammensetzung: 55% Aktien, 47% Anleihen, 5% Immobilien, 3% Rohstoffe
  • apeironinvest 10 – 6,73% erwartete Rendite pro Jahr bei folgender Zusammensetzung: 87% Aktien, 8% Immobilien, 5% Rohstoffe
  • apeirongreen – 5,3% erwartete Rendite pro Jahr bei ausschließlichem Fokus auf nachhaltigen Investments

Es wird deutlich, dass sich die Renditen der verschiedenen Strategien nicht derart stark unterscheiden wie bei Wettbewerbern von Ginmon. Die erwartbare Rendite bei der risikoreichsten Strategie (apeironinvest 10) ist gut, aber nicht überdurchschnittlich.

Es ist außerdem möglich, innerhalb eines Depots mehrere Unterkonten anzulegen und so verschiedene Spar- oder Investitionsziele zu verfolgen. Das bieten nicht alle Anbieter an – mit dieser Funktion punktet Ginmon gegenüber der Konkurrenz. Pluspunkt in unserem Ginmon Test.

Ginmon Test - Anlageziele und Unterkonten
Grafik: Der Robo-Advisor bietet nicht nur ein einfaches Anlage-Depot, sondern auch die Nutzung von Unterkonten, um unterschiedliche Anlageziele festlegen zu können – Quelle: Ginmon

 

Ein Rebalancing – die regelmäßige Anpassung des Portfolios an das ursprüngliche Investitionsziel – findet regelmäßig statt. Zu genauen Intervallen findet man keine Informationen, es wird aber die Philosophie des antizyklischen Investierens (später mehr dazu) klargestellt:

„In bestimmten Marktphasen kann das Rebalancing außerdem zu einer Verbesserung der Rendite beitragen, da mit dieser Strategie regelmäßig von hoch in niedrig bewertete Anlageklassen umgeschichtet wird.“

2.2.3 Wie hoch ist die Mindestanlage?

Bei Ginmon gibt es keine Mindestanlage, man kann ab einem Euro starten. Sparpläne sind ab 50 Euro pro Monat möglich. Möchte man Unterkonten nutzen, müssen pro Unterkonto mindestens 1.000 investiert werden.

Diese Informationen sind nicht auf den ersten Blick auf der Homepage ersichtlich, stehen aber in den FAQ.

2.2.4 Sind Sparpläne möglich?

Wie bei fast allen Konkurrenten ist auch bei Ginmon ein Sparplan möglich. Bereits ab 50 Euro kann monatlich gespart werden, die Rate lässt sich zudem jederzeit anpassen. Auszahlungspläne gibt es nicht.

Zwischenfazit im GINMON Test: Geldanlage ab 1 €, Möglichkeit zur Einrichtung eines Sparplans ab 50 € monatlich, das Ganze jederzeit "kontrollierbar" via App. Zudem die Möglichkeit Unterkonten und somit verschiedene Anlageziele festzulegen - mehr kann einem Anleger erstmal nicht bieten. Insofern ist Ginmon bis hierhin sehr gut aufgestellt. Für den ein oder anderen sicherlich hilfreich - der Rentenrechner. Auch beim Thema Anlagestrategien und Anlageuniversum kann Ginmon ein Plus verbuchen - auch an diesem Punkt gibt es in unserem Ginmon Test nicht wirklich etwas zu kritisieren.

3. Die Investment-Philosophie von Ginmon

Ginmon bietet auf seiner Homepage ausführliche Informationen zu seiner Philosophie preis. Diese lässt sich in mehrere Segmente unterteilen:

 

  • Faktor-Investing: Dreigeteiltes Modell nach Fama (1992), dass sich aus Aktienprämie (Überrendite von Aktien im Vergleich zu risikoärmeren Anlageklassen wie beispielsweise Staatsanleihen), Size-Prämie (erhöhte Renditen bei Small- und Mid-Caps im Vergleich zu großen Unternehmen) und Value-Prämie (Annahme, dass niedrig bewertete Unternehmen langfristig besser performen als Growth-Unternehmen) zusammensetzt.
  • Antizyklisches Investieren: Der Robo-Advisor kauft in schwachen Marktphasen, wenn Kurse niedrig sind, und verkauft in starken Marktphasen, wenn die Kurse bereits hochgetrieben wurden. So ergeben sich überdurchschnittliche Renditechancen.
  • Diversifikation: Gemäß der Portfoliotheorie von Markowitz investiert Ginmon möglichst breit innerhalb der vier Anlageklassen Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe.

In den insgesamt zehn Anlagestrategien, die die einzelnen Assets unterschiedlich stark gewichten und somit Einfluss auf das Risiko nehmen, werden diese Grundsätze berücksichtigt.

Für die nachhaltigen Strategien setzt Ginmon auf strenge Auswahlkriterien hinsichtlich der eingesetzten ETFs:

 

  • Ausschluss einzelner Sektoren wie beispielsweise Tabak und Rüstungsgüter
  • Einhaltung marktüblicher ESG-Standards
  • „Best-in-class“-Auswahl – weitere Sektoren und Unternehmen werden ausgeschlossen
  • CO2-Filter: 10% der größten Emittenten werden zusätzlich ausgeschlossen
 
Ginmon APEIRONgreen - Nachhaltige Anlagestrategie
Grafik: Detaillierte Darstellung des mehrstufigen Auswahlprozesses der für die nachhaltigen Anlagestrategie APEIRON Green in Frage kommenden ETFs – Quelle: Ginmon

Zwischenfazit im GINMON Test: Beim Thema Investmentphilosophie setzt GINMON auf Bekanntes - Factor Investing, Markowitz Portfolio-Theorie und Diversifikation. Außergewöhnlich? Nein, aber grund-solide und ebenfalls zig-fach "erprobt". Positiv? Das letztendlich auch das Thema Nachhaltigkeit Einzug bei Ginmon gefunden hat. Ob die Umsetzung mittels ETF in Ordnung ist, mag man durchaus diskutieren können. Entscheidend ist aber, dass ein nachhaltiges Angebot generell verfügbar ist - und das honorieren wir in unserem Ginmon Test.

4. Das RoboAdvisor-Angebot von Ginmon

Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit den wichtigsten Kennzahlen und Bewertungen von Ginmon im Wettbewerbsvergleich: Wie schlägt sich der Robo-Advisor in den Bereichen

 

  • Kosten
  • Service
  • Sicherheit 
  • Performance?

Im Folgenden also im Rahmen unseres Ginmon Test ein genauerer Blick auf die vorgenannten Punkte, bevor wir dann zum Ergebnis unseres Tests und dem Fazit kommen.

4.1 Bewertung der Kosten

Die Kostenstruktur bei Ginmon ist grundsätzlich logisch und einfach aufgebaut und bietet Investoren mit mehr als 50.000 Euro Kapital noch zusätzliche Leistungen für das gleiche bzw. sogar weniger Geld.

 

Ginmon Test - Kostenmodelle
Grafik: Das Gebühren- und Kostenmodell des Roboadvisor Angebotes von Ginmon – unterteilt in die allgemeine Servicegebühr als auch den externen Fondskosten – Quelle: Ginmon

In der All-In-Gebühr von 0,75% pro Jahr sind sämtliche Verwaltungsgebühren und Services inbegriffen: Ein- und Auszahlungen, Unterkonten, Depotwechselservice, Strategiewechsel, Sparplanänderungen und Wertpapierhandel. Dazu kommen entweder 0,2% (klassisch) oder 0,24% (nachhaltig) Fremdkosten für die eingesetzten ETFs. Die Gesamtkosten belaufen sich also auf 0,95% bis 0,99%. Damit liegt Ginmon im Wettbewerbsvergleich auf einem der vorderen Plätze.

Die Besonderheit: Ab 50.000 Euro Investitionssumme verringert sich die All-In-Gebühr auf 0,6% und man erhält als Kunde zusätzliche Leistungen wie einen festen und persönlichen Ansprechpartner oder Zugang zum exklusiven Partnernetzwerk.

4.2 Bewertung des Service

Der Service von Ginmon überzeugt auf ganzer Linie. Neben den klassischen Kontaktmöglichkeiten über Social Media, E-Mail und Telefon bietet der Robo-Advisor zudem die Möglichkeit, einen kostenlosen, 45-minütigen Depotcheck inklusive Beratungsgespräch zu buchen. Zudem gibt es die Möglichkeit, jederzeit einen Rückruf zu vereinbaren. Beide Terminvereinbarungen können effizient über das Tool Calendly vorgenommen werden.

Außerdem bietet Ginmon einen Live-Chat – allerdings scheint dieser nur für Kunden, die mehr als 50.000 Euro mitbringen, verfügbar zu sein.

Neben den direkten Kontaktmöglichkeiten gibt es ausreichend viele Informationen zum Konsumieren. Die äußerst ausführliche FAQ ist über ein externes Tool abgebildet, ist zweisprachig und bietet zudem eine Suchfunktion. Auch wenn die FAQ auf den ersten Blick etwas anders als bei Wettbewerbern wirkt, bietet sie alle relevanten Informationen.

Auch der Blogbereich ist extrem umfangreich und behandelt eine große Bandbreite an Finanzthemen von absoluten Basics bis hin zu tiefergehenden Informationen und aktuellen Entwicklungen.

Es gibt zudem sogenannte „Expertenabende“ im nach eigenen Angaben zweiwöchigen Rhythmus. Die Teilnahme daran ist digital und kostenlos, bietet einen guten Einblick in verschiedene Finanzthemen

Ginmon bietet seinen Neukunden einen Depotwechselservice: In Zusammenarbeit mit dem Dienstleister finleap connect können so ohne großen Aufwand Depots von anderen Banken und Brokern zu Ginmon übertragen werden.

Alles in allem überzeugt Ginmon mit einer sehr großen Bandbreite an unterschiedlichen Kontaktmöglichkeiten und Informationsquellen und vermittelt durch das hohe Maß an Persönlichkeit (alle Berater und Mitarbeiter sind mit Klarnamen und Bild auf der Homepage abgebildet) einen sehr seriösen Eindruck.

4.3 Bewertung der Sicherheit

Die Partnerbank von Ginmon ist die DAB BNP Paribas, bei der alle Depots liegen und die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro greift. Der Anbieter wird zudem von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht.

Ein- und Auszahlungen erfolgen wie bei anderen Marktteilnehmern auch ausschließlich über das Referenzkonto, die Daten sind speziell verschlüsselt und liegen in deutschen Rechenzentren.

Wie bei anderen Anbietern gilt auch bei Ginmon: Keine Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Depot und Daten.

4.4 Bewertung der Performance

Zum Testzeitpunkt (Ende Juni 2021) sind auf der Ginmon-Homepage keine direkten bzw. sauber aufbereiteten Informationen zur historischen Rendite zu finden.

Zieht man jedoch andere Tests oder Portale hinzu, kann man sich einen guten Überblick über die erzielte Performance in den letzten Jahren verschaffen:

 

Ginmon Test - Wertentwicklungen
Grafik: Darstellung der Wertentwicklungen aller seitens Ginmon angebotenen Anlagestrategien seit Auflage – Quelle: Ginmon

Vergleicht man die erzielte Performance mit anderen Wettbewerbern, kann die Performance besser eingeschätzt werden.

Das Portal brokervergleich.de führt seit mehreren Jahren einen Echtgeld-Test durch. Im aktuellsten Betrachtungszeitraum (01.05.2020 bis 31.04.2021) rangiert Ginmon auf einem starken fünften Rang bei insgesamt 25 Robo-Advisors, die am Test teilnehmen.

Blickt man weiter zurück und betrachtet die Performance über die vergangenen vier Jahre – hier ist die Stichprobe mit insgesamt neun Anbietern aber deutlich kleiner – schneidet Ginmon ebenfalls gut ab: Mit einer jährlichen Performance von durchschnittlich 16,9% liegt der Robo-Advisor auf dem dritten Rang.

Abschließend lässt sich festhalten: Die Performance stimmt, auch wenn sie leider nicht leicht und transparent auf der Homepage des Robo-Advisors auffind- und einsehbar ist.

Zwischenfazit im GINMON Test - Performance der Strategien: Ginmon ist über alle Strategien hinweg kein TOP-Performer - das ist ein Fakt und daran gibt es nichts zu rütteln. Dennoch ist die bis dato erzielte Performance des Robo-Advisors alles andere als schlecht im Vergleich zum Gros der Mitbewerber. Wer sich konstant in einem Echtgeld-Test unter den TOP 8 von 25 Anbietern halten kann, hat unserer Meinung den Beleg erbracht, das man das Investment-Handwerk durchaus versteht. Und eine konstant respektable Performance bewerten wir in unserem Ginmon Test positiv.

5. Fazit: Toller Anbieter mit minimalen Makeln

Was bleibt als Fazit in unserem Ginmon Test? Der Roboadvisor bietet seinen Kunden mehrere Möglichkeiten, die sich von der Konkurrenz abheben: Intensive persönliche Beratungen, Unterkonten und kostenlose Depotchecks oder Veranstaltungen.

Gepaart mit einer, auch dem Wettbewerbsvergleich standhaltenden Performance und verhältnismäßig niedrigen Kosten kann der Robo-Advisor auch in den wichtigsten Bereichen positiv punkten. Das Ganze kombiniert mit einer faktisch nicht existierenden Mindestanlagesumme (1 €) als auch Sparplan-Angebot. Und selbst Anleger, die sich dem Thema “nachhaltig Geld anlegen” verpflichtet fühlen, bietet der Robo-Advisor ein entsprechendes Angebot. Alles in allem also durchaus ein “Rund-Um” – Paket, dass man als Anleger durchaus in Betracht ziehen sollte. 

Minimale Makel gibt es in der Darstellung wichtiger Informationen wie der Mindestanlage oder der historischen Performance. Wer allerdings einige Minuten Zeit für die FAQ und Google mitbringt, kann diese Informationen schnell finden.

Testergebnis der Redaktion

4,5/5 Punkte

4.5/5
Ginmon Test » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Johannes S.

Johannes ist klassischer Quereinsteiger im Bereich der Vermögensverwaltung. ETFs, Aktien, Börse, Robo-Advisors – gepackt von den Möglichkeiten und der Faszination der Finanzwelt hat er Bücher verschlungen, Erfahrungen gesammelt und beschäftigt sich tagtäglich mit dem Kapitalmarkt. Mindestens genauso leidenschaftlich schreibt er im Rahmen seiner Selbstständigkeit als freier Autor. Zwei Leidenschaften, die sich ideal vereinen lassen und ihn zu unserem Portal geführt haben

Anleger Erfahrungen mit GINMON

Du nutzt als Anleger das Robo-Advisor Angebot von GINMON? Lohnt sich aus deiner Sicht hier ein Investment? Lass uns und andere Anleger gern an deinen Erfahrungen mit dem Anbieter teilhaben, indem du Ihn offen und ehrlich bewertest. Vielen Dank!

Einer der besseren Anbieter

Rated 5 out of 5
18. November 2021

Ich habe in mehrere Robo-Advisor investiert, wozu auch ginmon gehört. Was die Performance angeht ist ginmon eher Durchschnitt. Das ist nach knapp 15 Monaten ein anderer Robo deutlich besser. ginmon ist dennoch empfehlenswert, weil man halt mit wenig Geld einsteigen kann und die Gebühren auch annehmbar sind. In meinen Augen ein gutes Angebot für Einsteiger. Mann kann mit ginmon nichts falsch machen

Dominik .

Bin zufrieden

Rated 5 out of 5
8. Oktober 2021

Ich bin vor etwas mehr als 2 Jahren bei ginmon eingestiegen. Aktuelle Rendite liegt bei derzeit etwas über 13 % – kann mich nicht beschweren. Meine Entscheidung für ginmon basierte damals auf der geringen Mindestanlage-Summe und habe es bis jetzt noch nicht bereut

Andreas .
5
Rated 5 out of 5
5 von 5 Sternen (basierend auf 2 Bewertungen)
Ausgezeichnet100%
Sehr gut0%
Durchschnittlich0%
Schlecht0%
Furchtbar0%