Interview mit LIQID

Im Gespräch mit Christian Schneider-Sickert / CEO LIQID

LIQID ist eines der exklusivsten Robo-Advisor Angebote in Deutschland und aufgrund seiner hohen Mindesteinstiegssumme für den typischen Kleinanleger kaum interessant. Warum LIQID sich für soviel Exklusivität entschieden hat? Diese und weitere Fragen konnten wir Herrn Schneider-Sickert in unserem LIQID Interview stellen.

11. September 2017 | Oliver S

Robo-Advisor sind nachwievor für nicht wenige Menschen ein Buch mit 7 Siegeln. Auch wenn die Begrifflichkeit und Definition eines Robo-Advisors mehr und mehr bekannt wird, so kann nachwievor eher von einem jungfräulichen Markt – zumindest in Deutschland – gesprochen werden. Zudem unterscheiden sich die im Markt der digitalen Geldanlage tätigen Unternehmen hinsichtlich ihres Angebotes bis dato recht deutlich voneinander. Sei es bei der Anlagestrategie, dem Vorhandensein von Sparplänen, der Höhe der Mindesteinlage als aber auch bei den Kosten.

Klassisches Beispiel ist das Unternehmen LIQID, welches eine Erstanlagesumme von 100.000 Euro voraussetzt, um die Leistungen des Investment-Spezialisten in Anspruch nehmen zu können. Um den Grund für diese hohe Erstanlagesumme zu erfahren und Antworten auf weitere Fragen zu LIQID zu erhalten, haben wir den CEO, Herrn Christian Schneider-Sickert, im Rahmen eines exklusiven LIQID Interviews befragen dürfen.

LIQID Interview: Herr Christian Schneider-Sickert, CEO LIQID Vermögensverwaltung

1.) Herr Schneider-Sickert, warum haben Sie sich als klassische Vermögensverwaltung der Familie Harald Quandt dafür entschieden, vielen Anlegern eine digitale Vermögensverwaltung als Alternative anzubieten?

Das Management von HQ Trust, der Vermögensverwaltung der Familie Harald Quandt, ist der Ansicht, dass eine unabhängige Kompetenz bei der Geldanlage kein Privileg von Hochvermögenden bleiben soll. Deshalb stellt HQ Trust seine Expertise nun auch LIQID und damit einem breiteren Kreis von Anlegern zur Verfügung. Auch HQ Trust profitiert davon. Denn die Digitalisierung wird alle Bereiche der Finanzindustrie erfassen.

2.) Manche Mitbewerber stellen ihre Online-Vermögensverwaltung ohne Forderung nach einer Mindestanlage zur Verfügung. Bei den meisten Robo-Advisors müssen Anleger maximal 5.000 Euro investieren, um die Dienste nutzen zu können. Warum ist die geforderte Mindestanlage-Summe mit 100.000 Euro bei Ihnen so hoch angesetzt?

Robo Advisor sind vor allem im Kleinanleger-Markt aktiv. LIQID ist aber mehr als ein Robo Advisor. Mit unserer einzigartigen Kombination aus Mensch und Maschine sind wir eine zeitgemäße Form der Vermögensverwaltung für Kunden, die ihrer Hausbank entwachsen sind. Für diese Klientel mit einem liquiden Anlagevermögen ab 100.000 Euro gab es bislang kein passendes Angebot außerhalb der Banken. Unsere Kunden erhalten eine hochwertige bankenunabhängige und provisionsfreie Vermögensverwaltung in derselben Qualität, wie sie auch die Kunden von HQ Trust bekommen, die mehrstellige Millionenbeträge investiert haben. Um eine solche außergewöhnliche Dienstleistung anbieten zu können, müssen wir höhere Mindestanlagesummen nehmen als „normale“ Robo Advisor.

3.) Sie werben mit einer persönlichen Betreuung. Wie sieht diese für den Anleger im Detail aus, was beinhaltet die Betreuung?

Unsere Interessenten eröffnen zwar ihr Depot selbst unkompliziert am Computer. Bei Fragen können sie sich aber jederzeit an uns wenden: telefonisch, per E-Mail oder per Chat, ganz wie sie es wünschen. Zudem erhalten Kunden jedes Quartal einen ausführlichen Bericht über die Wertentwicklung ihres Portfolios. Darüber hinaus erhalten unsere Kunden ein monatliches Update, dass sie sich selbst abrufen können, wenn sie dies wünschen.

Natürlich können die Kunden auch jederzeit den aktuellen Stand und die Aufteilung ihres Portfolios online einsehen. Als zusätzlichen Service erhalten unsere Kunden und Interessenten auf Wunsch einen monatlichen kostenlosen Newsletter mit exklusiven Artikeln zu den Themen Finanzpolitik, Finanzmärkte und Geldanlage. Außerdem kann jeder der möchte – ob Kunde oder nicht – alle Beiträge in unserem spannenden Online-Magazin für Geldanlage Summit lesen.

4.) Bei Ihrer aktiven Anlagestrategie LIQID Select wird mit Aktien, Anleihen, Gold, Rohstoffen, Hedgefonds und Geldmarktpapieren in sechs unterschiedlichen Anlageklassen investiert. Wie viel unterschiedliche Portfolios ergeben sich auf dieser Grundlage, wie individuell ist die Zusammenstellung für den einzelnen Anleger tatsächlich?

Es ist richtig, dass wir bei unserem Anlagestil LIQID Select breit diversifizert in die sechs von ihnen genannten Anlageklassen investieren. Wir bieten diesen aktiv gemanagten Anlagestil in zehn verschiedenen Risikoklassen an. Die niedrigste Risikoklasse enthält durchschnittlich einen Anteil von zehn Prozent an schwankungsreicheren Anlageklassen wie Aktien und 90 Prozent an schwankungsärmeren Anlageklassen wie Anleihen. Die höchste Risikoklasse enthält 100 Prozent schwankungsreichere Anlageklassen und investiert deshalb zum Beispiel nicht in Anleihen.

5.) Für welche Kunden ist das LIQID-Private-Equity-Programm Ihrer Ansicht nach besonders gut geeignet, für welche Anleger ist es weniger empfehlenswert.

Private Equity ist ein unternehmerisches Investment, es werden Mehrheitsbeteiligungen an Firmen erworben. Die langfristig erwartete Überrendite von Private Equity im Vergleich mit Aktien liegt bei rund 3 Prozent im Jahr. Dafür muss der Kunde bereit sein, sein Geld längerfristig festzulegen. Die durchschnittliche Kapitalbindung liegt bei sieben bis acht Jahren. Unser Private-Equity-Programm ist ein Portfoliobaustein für die Diversifikation und besonders für Kunden geeignet, die bereits in ein liquides, diversifiziertes Portfolio investiert haben.

Das Geld unserer Kunden wird in rund zehn Private-Equity-Fonds mit hervorragender Historie investiert und somit sehr breit gestreut. Wir zeichnen diese Fonds gemeinsam mit HQ Trust, so können wir den Mindestanlagebetrag mit 250.000 pro Kunde sehr niedrig halten. Eine direkte Beteiligung würde Mindestanlagen von fünf bis 20 Millionen Euro voraussetzen – pro Fonds.

6.) LIQID Select 70 hat nach Ihren Angaben zwischen Ende Dezember 2015 und Ende Dezember 2016 eine positive Entwicklung von 4,8 Prozent genommen. Zwar liegt dieser Wert fast doppelt so hoch wie der Marktdurchschnitt. Was aber sagen Sie Anlegern, die im selben Zeitraum mit einem Investment in DAX-Aktien eine durchschnittliche Performance von fast mehr als 9% erzielt hätten?

Die Wertentwicklung eines global gestreuten Portfolios lässt sich nicht am DAX messen, der nur die Aktienkurse der 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen abbildet. Die professionelle Anlage eines Vermögens setzt globale Diversifikation voraus, sowohl um Risiken zu minimieren als auch um Renditechancen zu erhöhen. Wir investieren weltweit in unterschiedliche Anlageklassen, verschiedene Branchen und Regionen.

Es liegt auf der Hand, dass sich ein Portfolio mit mehreren Anlageklassen nicht wie der DAX entwickelt. Der DAX ist erfahrungsgemäß sehr volatil. In guten Jahren schafft er zweistellige Kurszuwächse, in schlechten Jahren kann es aber auch schon einmal zu 30 Prozent oder noch mehr Kursverlust kommen. Auf lange Sicht werden unsere Anleger nicht nur in eine deutlich schwankungsärmere Anlage investieren als wenn sie den DAX nachbilden würden, sondern auch eine höhere Rendite erzielen.

7.) Warum bieten Sie bisher noch keine Sparpläne an? Gehören Sparer nicht zu Ihrer Zielgruppe?

Aus demselben Grund, aus dem bei uns eine Mindestanlagesumme von 100.000 Euro gilt, können aktuell leider auch keine Sparpläne bei uns abgeschlossen werden: Unsere hochwertige Vermögensverwaltung können wir in dieser Qualität eben nur ab einem bestimmten Anlagevolumen anbieten. Unsere Kunden können aber schon heute jederzeit jede beliebige Summe nachschießen und ihr LIQID-Portfolio deshalb faktisch wie einen Sparplan nutzen. Ich möchte nicht ausschließen, dass wir irgendwann die technischen Voraussetzungen schaffen, um auch einer breiteren Anlegerschaft einen regulären Sparplan anbieten zu können.

8.) Was möchten Sie an Ihrem Angebot zukünftig noch besser machen oder vielleicht allgemein verändern?

Wir verbessern kontinuierlich alle Komponenten unserer Plattform: das Online-Angebot, die Anlagemöglichkeiten und den Service. Ich kann Ihnen versprechen, dass da noch einiges kommen wird. Lassen Sie sich überraschen!

Zu guter Letzt

Herr Schneider-Sickert, vielen Dank für das sehr informative und nette Gespräch! 

Zur Person Christian Schneider-Sickert

Christian Schneider-Sickert hat über 25 Jahre Erfahrung als Unternehmer und Manager. Vor LIQID hat er u.a. einen internationalen Wirtschaftsverlag gegründet und viele Jahre in der Medienindustrie, in Private Equity und im Investment-Banking verbracht. Er hat einen MA von der Oxford University und einen MBA von Harvard Business School. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pocket
Pocket
Share on reddit
Reddit
Share on xing
XING
Liqid Interview » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Oliver S.

Oliver ist der Journalist im Team. Ausgebildeter Banker (Hypo Vereinsbank), hat hohes Maß an spezifischem Finanzwissen und ist einer der bekanntesten Schreiberlinge in der Finanz-Szene. Oliver hat so unter anderem auch für die Huffington Post geschrieben. Zudem war er auch als Redakteur für FTD.de (ex Financial Times Deutschland) tätig. Also eine echte Bereicherung für das Team. Kümmert sich hier um alles, was mit dem Thema Finanzwissen, Interviews und News zu tun hat. Oliver ist verheiratet, hat Kinder und lebt in Nordrhein-Westfalen.
Weitere, lesenswerte Robo-Advisor Interviews
Im Gespräch mit den führenden Köpfen der deutschen Robo-Advisor Anbieter