Intelligente Geldanlage: Können Robo-Advisor Finanzwissen ersetzen?

Wie wunderbar ist doch die digitale Welt: Fast alles lässt sich mittlerweile dank entsprechender Smartphone Apps erledigen. Sei es dank Smart-Home Technologie die Steuerung von Kaffeemaschine und Kühlschrank, dank spezieller Banking Apps der schnelle Kredit von unterwegs oder eben auch das Thema Geldanlage und Vermögensaufbau dank Robo-Advisor. Gerade letztere versprechen den vermeintlich sicheren Vermögensaufbau dank mathematisch ausgeklügelter Anlagestrategien für Jedermann. Doch wie blind kann und sollte man all diesen wunderbaren, neuen digitalen Angeboten eigentlich trauen?

Intelligente Geldanlage: Können Robo-Advisor Finanzwissen ersetzen? » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Markus G

18. Januar 2018

Finanzwissen: Können Roboadvisor ein solches Wissen ersetzen?

18. Januar 2018

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Gerade beim Thema Geldanlage sicherlich eine berechtigte Frage, denn die kritische Haltung seitens der Anleger gegenüber den Aktienmärkten ist bis heute spürbar. Denn dieses sogenannten “blinde Vertrauen” – vornehmlich in die Vertreter der Bank- und Investment-Welt  und den Ihrerseits als sichere Geldanlage verkauften Produkte hat den einen oder anderen engagierten Investor und Privat-Anleger in den finanziellen Ruin geführt. Oder aber zumindest dafür gesorgt, dass oft über viele Jahre hinweg mühsam angespartes Kapital in kürzester Zeit pulverisiert wurde.

“Einfach Geld anlegen” ist Teil einer Marketingstrategie

Das “Harte” daran? Zahlreiche Banker entgegneten kritischen Fragen hinsichtlich der fairen und ehrtlichen Beratung nicht selten damit, dass ei Teil der Veranwtortung bitte auch beim Anleger läge – man müsse sich halt auch mal die Mühe machen, sich ein gewisses Basis-Wissen beim Thema “Investment” aufzubauen. Genau das sei aber nie wirklich bedacht worden geschweige denn geschehen. Stellt sich also die Frage:

Wieviel Finanzwissen ist wirklich erforderlich? 

Eine Frage, die vor allem in Bezug auf das Thema Robo-Advisor” deutlich an Gewicht gewinnt. Die eine Gruppe beantwortet dies insofern als dass Finanzwissen generell erforderlich ist – Roboadvisor hin oder her!

Dem versuchen die Robo-Advisor selbst jedoch entgegenzuwirken, in dem sie potentiellen Anlegern das Thema digitale Geldanlage als einfaches „Unterfangen“ verkaufen. Doch alles was einfach klingt und Erfolg verspricht, ist simpel ausgedrückt, nichts Anderes als eine wirksame Marketing-Strategie.

Das somit gegebene Signal an potentielle Anleger? Einfach ein paar Fragen beantworten und prompt „spuckt“ der Robo-Advisor die passende Anlagestrategie aus. Nun noch schnell per Klick einen Sparplan anlegen und / oder eine Mindesteinzahlung leisten und das war es dann schon. Den Rest erledigt dann der Robo-Advisor. Asset Allokation, Portfolio-Zusammensetzung, Re-Balancing – kümmert sich bestenfalls der Robo-Advisor drum. Was im Grunde bedeutet, das Finanzwissen dank der Robo-Advisor nicht mehr notwendig zu sein scheint.

Finanzkrise 2008: Aus Schaden lernen

Fazit einer solchen Marketing-Strategie? Digitale Geldanlage kann so einfach sein – oder? Nein – ist es eben nicht und darf im Grunde auch so nicht sein. Denn genau diese Leichtfertigkeit und damit oftmals verbundenes, mangelndes Finanzwissen hat so manchen Kleinanleger vor gar nicht allzu langer Zeit viel Geld gekostet. 

Wer hat vor der Finanzkrise 2008 denn wirklich verstanden, was der smarte Banker ihm als vermeintlich todsichere Geldanlage verkauft hat? Zahlreiche Analysen eben jener Finanzkrise führten zur bitteren Erkenntnis, dass nicht nur die Anleger die angebotenen Finanz-Produkte nicht verstanden haben, sondern oftmals auch die Banker selbst. 

Einzig wichtig war es mit der Kombination aus vermeintlicher Sicherheit und Traumrenditen Anlegergelder einzusammeln, um ein globales Finanzkonstrukt am Leben zu erhalten, welches im Grunde nicht nachhaltig funktionieren konnte!

Wäre dies passiert, wenn Anleger mit entsprechendem Finanzwissen die Ihnen angebotenen Anlageprodukte genauer hinterfragt hätten? Vielleicht, aber zumindest sollte daraus das Bewusstsein entstanden sein, dass das Thema Geldanlage ohne Finanzwissen immer ein Risiko darstellt.

Robo-Advisor ersetzen KEIN Finanzwissen

Robo-Advisor sind zweifelsohne in der Lage, dem potentiellen Anleger durch Algorithmen Anlageentscheidungen abzunehmen und damit den Risikofaktor Mensch und mögliche Fehlentscheidungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Algorithmen haben den unwiderlegbaren Vorteil emotionslos zu sein und sich nicht von irgendwelchen Hypes an der Börse leiten zu lassen. 

Doch sollte ein Verbraucher, der sein zur Verfügung stehendes Kapital gewinnbringend anlegen möchte, den Eigenanspruch haben, das Thema „Geldanlage“ zu verstehen. Das Verständnis darüber, was ein ETF ist, was eine Asset Allokation ist, was Re-Balancing bedeutet.

Um dies zu unterstreichen möge man sich immer einer der Leitlinien des Star-Investors Warren Buffet vor Augen führen:

  “Kaufe nie, was du nicht verstehst”

Genauer und treffender kann man die Notwendigkeit von Finanzwissen nicht auf den Punkt bringen. Jene Notwendigkeit und die Verantwortung dafür liegt einzig und allein beim Anleger und nicht bei einem Robo-Advisor oder sonst einem Vertreter der Investment-Branche. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on pocket
Pocket
Share on reddit
Reddit
Share on xing
XING
Intelligente Geldanlage: Können Robo-Advisor Finanzwissen ersetzen? » RoboAdvisor-Portal.com - das Infoportal

Markus G

Markus ist der “Kopf” des Teams. Ideengeber, Vermarkter, Redakteur und irgendwie an allem auf diesem Portal beteiligt. Ohne ihn würde es dieses Portal so nicht geben. Eine Idee – entstanden aus dem persönlichen Interesse an FinTech und nun langjähriger Erfahrungen in der Finanz-Szene. Zudem ist Markus Kolumnist auf zahlreichen Investment-Plattformen – vor allem im englischsprachigen Raum, aber u.a. auch auf Focus.de
Empfehlungen aus der Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.